Kristi Bei Prime Cups

0 Aufrufe
0%


Mein Name ist April Dawson und ich bin 17 Jahre alt. Ich kann mich nicht als beliebt bezeichnen, aber ich komme zurecht. Ich bin definitiv nicht am Ende des Totempfahls. Die meisten Männer finden mich attraktiv, merken aber schnell, dass ich etwas seltsam bin. Meine seltsamen Sammlungen, wie Souvenir-Mori-Fotografien, neigen dazu, Männer abzustoßen. Also ja, Männer lieben es, auf meine 36D-Brüste zu schauen und meinen Arsch zu bewundern, aber das ist es auch schon. Unnötig zu erwähnen, dass ich sexuell ein wenig frustriert war. Mein Vibrator kann nur so viel
Es ist zwei Jahre her, seit ich Sex hatte, und es war eine einmalige Sache mit einem Mann, den ich auf einer Party kennengelernt habe. Wir waren beide betrunken, es war schmerzhaft und nicht sehr angenehm. Du denkst vielleicht, diese Erfahrung würde mich dazu bringen, Sex aufzugeben, aber du liegst falsch. Das Einzige, was es bewirkte, war, dass ich es noch mehr wollte. Das wünsche ich mir sehr. Bis letztes Wochenende waren es nur ich und meine Pornovideos.
Nennen Sie mich komisch, aber ich hatte schon immer ein seltsames Interesse an meinem Vater. Ich fand ihn immer gutaussehend, aber ich habe ihn auch nie auf sexuelle Weise gesehen.
Als ich am Samstag zum Frühstück nach unten ging, stellte ich fest, dass meine Familie nicht zu Hause war.
Mama Papa?
Keiner reagierte, also schaute ich aus dem Fenster und beide Fahrzeuge waren verschwunden. Ich war mir nicht sicher, wohin sie gingen, es gab keinen Zettel am Kühlschrank, aber das war mir egal, da ich das Haus für mich allein hatte. Ein Grinsen erschien auf meinem Gesicht, als mir klar wurde, dass es Zeit war, in das Zimmer meiner Eltern zu gehen, um meine Weihnachtsgeschenke zu holen. Normalerweise würde ich mir nicht die Mühe machen, sie zu recherchieren, aber ich wollte das neue iPhone und war mir nicht sicher, ob er mir Andeutungen machte oder mit mir spielte. Es war Zeit, es herauszufinden.
Die Tür knarrte, als sie sich öffnete; Ihr Zimmer war im Gegensatz zu meinem sehr ordentlich. Mein erster Gedanke war, die Schubladen der Kommode zu überprüfen. Ich nahm langsam die Kleidung heraus und legte sie beiseite, ging eine nach der anderen durch die Schubladen und legte sie wieder dorthin zurück, wo ich sie gefunden hatte. Da ist nichts außer einem Schlüsselbund.
Dann liegt es wahrscheinlich im Schrank.
Die Tür steckte fest, aber mit großer Mühe gelang es mir, sie zu öffnen. Drinnen hingen hauptsächlich Kleidungsstücke, aber auch ein paar Kisten. Ich habe Dinge geschoben, gehoben und bewegt. Es ist nicht einmal ein einziges Geschenk drin.
Verdammt. Wo hätte er das bloß hinstellen können?
Dann bemerkte ich eine Truhe in der Ecke des Schranks. Es war eine ziemlich große Holzkiste, die ich noch nie zuvor gesehen hatte, und sie hatte ein Schloss.
Verdammt, das ist zu viel.
Ich setzte mich auf den Boden und versuchte, andere mögliche Orte zu finden, an denen er sich versteckt haben könnte, aber dann fielen mir die Schlüssel auf der Kommode ein. Was wäre, wenn es um Brüste ginge? Könnte es sein, dass das Geschenk dort sicher versteckt war und ich es nicht finden konnte?
Es sollte da sein.
Meine Beine konnten sich nicht schnell genug bewegen, als ich zur Kommode rannte, die Schlüssel schnappte und zum Schrank rannte. Die ersten beiden Schlüssel passten nicht einmal in das Loch, der dritte war nicht der richtige, aber der vierte öffnete es.
Was zum Teufel? Wow, ich wusste gar nicht, dass die Mieten so hoch sind.
Meine Mama und mein Papa sind ganz normal. Ich hätte nie gedacht, dass sie eine Truhe voller sexy Klamotten, Filme und Sexspielzeug haben würden.
Nun, ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass mein Geschenk nicht hier ist. Wow, Mama trägt Latex? Das hätte ich nie gedacht.
Es gab ein Dienstmädchen-Outfit aus Vinyl, Lederhandschuhe, Lederoberteile, ein Latexkleid und vieles mehr. Ich wollte schon immer selbst Leder und Latex haben, aber das einzige Kleidungsstück, das ich jemals gekauft habe, war eine Lederjacke für kaltes Wetter.
Fetish Fucks 9? Latex Lovers sieht gut aus. Ich wünschte, ich hätte das schon früher gewusst.
Ich legte die Filme zurück in den Kofferraum und nahm das schwarze Latexkleid. Es war dasselbe, was ich im Internet gesehen hatte und was mir ins Auge fiel.
Ich denke, es würde nicht schaden, es zu versuchen.
Nachdem ich mich vollständig ausgezogen hatte, hatte ich Mühe, in das enge Kleid zu schlüpfen. Mein Körper ist dem meiner Mutter sehr ähnlich, obwohl meine Brüste etwas größer sind, passen sie ganz gut.
Nicht schlecht. Es steht mir eigentlich ganz gut.
Ich konnte nicht anders, als mich selbst im Spiegel zu bewundern. Dadurch sah mein Arsch großartig aus und meine Brüste sahen noch besser aus. Meine Hände begannen herumzuwandern, das Gefühl des Latex an meinen nackten Brustwarzen machte mich erregend.
April, bist du da?
Mein Vater war zu Hause und betrat die Schlafzimmertür. Es blieb keine Zeit, das Kleid auszuziehen oder sich gar zu verstecken.
Oh…Papa. Ich…ich habe das gerade versucht.
Ich glaube, du hast die Truhe gefunden. Sind wir nicht neugierig? Gott, April, dieses Kleid ist perfekt für deinen Körper. Es bringt deine Kurven zur Geltung und lässt der Fantasie kaum Raum …
Seine Augen starrten mich intensiv an und blickten an meinem Körper auf und ab. Ich war nervös, in diese Situation gebracht zu werden, aber gleichzeitig waren die Komplimente schön. Sie gaben mir ein sexy Gefühl, obwohl sie von meinem eigenen Vater stammten.
Es tut mir leid, Papa, ich habe nicht versucht, das zu finden, ich habe tatsächlich danach gesucht.
Er unterbrach mich: Es ist okay, Schatz. Ich bin sicher, dass du es irgendwann herausfinden wirst. Ich bin überrascht, dass du es noch besser kannst als deine Mutter. Es tut mir leid, ich schaue, ich weiß.
Meine Augen konnten nicht umhin, die große Beule in seiner Hose zu bemerken. Hatte sie das getan, bevor sie reingegangen ist, oder genoss sie es einfach wirklich, mich in Latex zu sehen? Ehrlich gesagt hat es mich nass gemacht. Ich bin mir nicht sicher, ob es nur daran lag, dass ich erregt war oder weil ich seit ein paar Jahren keinen Sex mehr hatte, aber ich konnte nicht anders.
Ich ging langsam auf ihn zu, mein hellbraunes Haar hüpfte von meinen Schultern. Sein Blick traf meinen, als meine Hand die Kante ergriff. Ich drückte und sie stöhnte leicht.
April, ich…ich weiß nicht, ob das passiert ist…
Anscheinend verlor er die Worte, als ich seine Hand auf meinen Arsch legte.
Komm schon, Papa, verprügel mich.
Er nahm offensichtlich zögernd seine Hand von meinem Hintern, ging aber nicht weg. Nachdem ich ein paar Sekunden dort gestanden hatte, beschloss ich, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.
Ich knöpfte seine Hose auf und holte seinen steinharten Schwanz heraus. Es musste mindestens 8 Zoll groß sein. Es war so lange her, dass mich der Anblick eines großen Schwanzes sofort nass machte. Mein Mund schlang sich um die Spitze seines Schwanzes, während ich an der Spitze seines Schafts saugte und seine Eier rieb. Seine Hand packte einige meiner Haare und er zog mich hinein, wobei er ein wenig würgte, als ich mich zur Basis vorarbeitete.
Sie sah ihm in die Augen, während sie ihn streichelte: Fühlt sich das gut an, Papa? Ich fragte.
Ja, Baby. Verdammt, ich hätte nie gedacht, dass ich das tun würde, aber du siehst so gut aus.
Ich wette, du liebst es, wie das Latex meine großen Brüste zusammenpresst. Genießt du das Dekolleté dort, Papa?
Mmm ja, du hast wunderschöne Brüste, Schatz.
Endlich übernahm er die Kontrolle und zog meinen Kopf zurück, während er seinen Schwanz in das Kleid zwischen meinen Brüsten schob. Ich bringe sie zusammen und halte seinen Schwanz fest, während er seinen Schwanz durch mein Dekolleté schiebt. Er glitt zwischen seine rechte Hand, streichelte und rieb meine Brüste und drückte dann meine Brustwarzen.
Wie? Sind meine Brüste in Ordnung?
Ja, sie sind so groß, ich liebe es, sie zu ficken.
Meine einzige Sorge war, dass er zwischen meinen Brüsten abspritzen würde. Meine Sorge war nicht, dass er zwischen ihnen explodierte, normalerweise würde ich das genießen, aber ich musste gefickt werden. Es spielte keine Rolle, dass mein Vater gerade diesen Job machte. Also zog ich seinen Schwanz aus der engen Enge und führte ihn zum Bett meiner Eltern. Ich beugte mich über das Bett und schaukelte mit meinem latexbedeckten Hintern in der Luft hin und her. Sie wartet auf seinen Schwanz und bettelt auch darum.
Komm Papa, komm rein, es ist schön warm, grinste ich und bewegte meinen Hintern weiter hin und her, um ihn zu necken. Ich hatte nur einmal Sex, deshalb bin ich sehr eng mit dir verbunden. Steck den Schwanz in meine Muschi. Du liebst dieses Mädchen in einem engen Latexkleid. Ich mache weiter so, fick mich einfach, Papa. Bitte.
Ich zögerte weiter, sah aber, wie er zusammenbrach, als meine Neckereien zu viel wurden. Seine Hände packten meine Hüften und drückten sie, während er auf meinen Eingang zuging. Es erforderte Kraft, aber mit einiger Anstrengung schaffte er es bis zur Hälfte der Muschi seiner Tochter und glitt jeden Zentimeter hinein.
Es tut nicht weh, oder?
Nein, es fühlt sich so gut an. Du bist so groß. Mm, mach schon, Papa. Fick dein kleines Mädchen. Fick mich.
Nach meinem Dirtytalk nahm seine Geschwindigkeit etwas zu und er fing an heftig zu hämmern. Meine Muschi begann ein wenig zu schmerzen, aber es fühlte sich immer noch gut an und ich konnte auf keinen Fall damit aufhören.
Ich schob meinen Arsch zu ihm und drückte meinen Körper, um ihn noch tiefer zu bekommen. Sein großer Schwanz hämmerte auf meine Muschi und traf meinen G-Punkt. Mein Stöhnen verwandelte sich in laute Schreie, als ein intensiver Orgasmus meinen Körper erschütterte.
Fuck…fuck, schrie er, als seine Hände meine Hüften fest umklammerten. Ich spürte, wie er so stark er konnte nach vorne stieß und in mich hinein explodierte. Sie stöhnte laut, als er Sperma in ihre süße 17-jährige Tochter spritzte.
Mm, das war sehr gut, danke Papa. Ich liebe Latex, ich hoffe, ich kann es wieder tragen.
Verdammt, das war unglaublich. Es tut mir leid, dass es nicht sehr lange gedauert hat. Es ist ungefähr eine Woche her und du bist viel enger, als ich es gewohnt bin.
Vielleicht hältst du das nächste Mal länger durch.
Er lächelte und legte sich neben mich auf das Bett. Er hob eine Augenbraue, drehte sich zu mir um und sagte: Sie nehmen Verhütungsmittel ein, oder? sagte.
Verdammt, darüber habe ich noch nie nachgedacht. Ich war so geil, dass es mir gar nicht in den Sinn kam. Die eigentliche Frage war nun, ob er ihm die Wahrheit darüber sagen sollte oder nicht.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 10, 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert