Shione Cooper Hat Ausschliesslich Grösse F Grosse Brüste

0 Aufrufe
0%


David beobachtete die Frau, die neben ihm lag. Alex zappelte im Schlaf und lächelte. Selbst im Mondlicht waren ihre gebräunten Hände und ihr Gesicht in dem scharfen Kontrast zwischen ihr und dem Rest ihres Körpers deutlich zu sehen. Ihre Haut war blass, etwas, was sie bei einer dunkelhaarigen Frau noch nie erwartet oder erlebt hatte. Fühlt es sich weich an? Er wusste es nicht. Sie waren Freunde, mehr nicht.
Aber hier war sie, fast nackt in ihrem Bett.
Sie hatten sich erst vor vier Monaten kennengelernt. Er war anders. Seine Haltung, sein Verhalten machten ihn verrückt. Sie nannte ihn den Härtesten, nur um ihn zu verärgern. Er zuckte mit den Schultern und arbeitete weiter. Eine Woche später hatte fast jeder diesen Spitznamen. Und er bedauerte.
Sie versteckten sich in einem Graben und warteten darauf, dass das Mörserfeuer erlosch, und sie begannen zu reden, wirklich zu reden.
Irgendwie begannen sie danach, den größten Teil ihrer Freizeit zusammen zu verbringen. Raus aus langweiligen Zeiten, reden, lachen. Vor allem über sich selbst, seine Familie, sein Leben zu Hause.
Als du sie nach ihrem gefragt hast, war die einzige Antwort, die sie bekommen hat: Niemand? es passierte. Und er verstand.
Er war vor einem Monat zurück. Als sie sich in ihrer kleinen Wohnung niederließ, Zeit mit ihrer Familie verbrachte, mit ein paar Mädchen schlief, wurde ihr klar, dass sie ihn vermisste. Sie hatten den Kontakt nicht verloren, also lud er sie ein, nachdem er zurückgekommen war und Urlaub hatte.
Er hatte sie gerade heute Morgen vom Bahnhof abgeholt. Sich zum ersten Mal in Zivil zu sehen, war ein unangenehmer Moment gewesen. Aber er war genauso und dieser Moment war vorbei.
Sie landeten natürlich in einer Bar. Es war ein wunderschöner Abend, es wurde gescherzt, gelacht und getrunken, als wäre keine Zeit vergangen.
Und jetzt war er hier. Sie schläft in seinem Bett. Und er konnte nicht schlafen. Als sie sich wieder umdrehte, enthüllte das Tanktop fast alle ihre kleinen Brüste.
Es wäre falsch, es zu berühren. Sie waren Freunde. Aber er streckte immer noch seine Hand aus.
David konnte kaum die weiche, warme Haut spüren, als sich seine Augen öffneten. Überrascht hielt sie inne, hielt sogar den Atem an, presste ihre Hand schwer auf ihre entblößte Brust, befühlte ihre Brustwarze. Langsam schloss er die Augen.
Er würde abheben. Er würde weggehen. Er würde sie schlagen, sie treten, bevor sie ging.
Endlich musste er ausatmen, spürte seine Bewegung. Seine Finger fuhren über seine Haut, den Stoff seines Hemdes. Dann verlor er den Kontakt, spürte, wie er sich neben ihn bewegte.
Plötzlich spürte er seine Finger im Saum seiner Shorts und zog sie herunter. Er zog sich beinahe zurück, als er spürte, wie sein langes Haar seine Haut berührte. Dann spürte sie seine Lippen, holte tief Luft und spannte sich an.
Seine Lippen platzierten einen sanften Kuss auf der Spitze ihres Penis. Langsam und zärtlich fuhr er fort und küsste sie von ihrem Schwanz bis zu ihren Eiern. Er wagte kaum zu atmen. Sein Atem jagte Schauer über seinen Rücken, als er seine Lippen spürte, was seinen Körper zu einer Reaktion veranlasste. Er fühlte plötzlich seine Zunge, leckte seine Eier, schnappte nach Luft. Er kletterte langsam wieder hoch wie zuvor. Diesmal benutzte er nur seine Zunge, und als er oben ankam, richtete sich sein Hahn auf und öffnete wieder die Augen.
Alex‘ Gesicht war hinter einem Schleier aus langen schwarzen Haaren verborgen. Er konnte es nicht sehen, aber er konnte es fühlen. Lecken Sie es nicht, necken Sie es nicht mit sanften kreisenden Bewegungen. Er schnappte nach Luft, als er es in den Mund steckte. Es war heiß und nass und sie begann sofort zu saugen.
Das muss ein Traum sein. Seine Zähigkeit gibt ihm einen Kopf. Und ein guter. Sie stöhnte mit ihrer um ihre Eier geschlossenen Hand und massierte sie, während ihr Mund immer noch an seinem Schwanz arbeitete.
Widerwillig streckte sie die Hand aus und kämmte ihr Haar zur Seite, damit sie sein Gesicht sehen konnte.
Er blieb stehen, hob den Kopf. Der Speichelfaden, der sie verband, schimmerte im Mondlicht. Sie zwinkerte ihm lächelnd zu, leckte sich über die Lippen und beugte sich wieder herunter, um ihren Schwanz zu lecken. Als er ihm dabei zusah, stöhnte er erneut. David spürte ihr Lächeln, als er sich nach unten beugte und es erneut formte. Er fand alle seine sensiblen Punkte, spielte mit ihnen. Er lag einfach da und stöhnte vor Vergnügen. Er hatte bald das Gefühl, dass er gleich explodieren würde. Warte?, ihre Stimme war heiser, als sie die Hand ausstreckte, sie versuchte, ihn wegzuschieben, aber sie nahm nur seine Hand und fuhr fort. Nur wenige Minuten später zuckten ihre Hüften, als sie ankam, schob sie seinen Schwanz noch tiefer in ihren Mund. Sie spürte, wie sie schluckte, ihre Zunge rieb an seinem Schwanz und stöhnte erneut. Er verbrachte es damit, nach Luft zu schnappen. Ihre Zunge leckte immer noch beruhigend ihren Schwanz.
Dann spürte er, wie sie sich bewegte, ihr warmer, straffer Körper neben seinem. Er streckte die Hand aus und zog sie an sich. Entschuldigung?, murmelte er, als er zurückseufzte. Ihr sanftes Lachen machte ihn wütend. Nicht nur das Geräusch, sondern das Reiben ihres Körpers an seinem.
?Für was? Weißt du, ich wollte das machen, seit wir an diesem Tag feststeckten. Ich habe es nicht getan, weil ich dachte, du könntest wütend auf mich sein. Immer noch lächelnd stand sie auf und sah ihn an. Und wenn du es bist und willst, dass ich gehe, verstehe ich das.
Jetzt lachte David. ?Bleiben. So viel du willst, so viel du kannst. Sie stützte sich auf die Ellbogen, drehte sich zu ihm um und nahm seine Hand. ?Und das nicht nur, weil es toll ist. Zumindest für mich.?
Mit einem verschmitzten Lächeln zog sie ihre Hand zurück, richtete sie zwischen ihre Beine und warf das Höschen beiseite. ?Ich liebe es.? Und er konnte fühlen, dass er es hatte. Seine Finger berührten die warme, weiche Haut, er spürte die Nässe.
Wow, murmelte er und fing an, es mit seinen Fingern zu erkunden. Seufzend lehnte er sich zurück, spreizte die Beine und schloss die Augen.
Davids Finger folgten ihren Schamlippen und teilten sie. Ungeduldig zog sie ihr Höschen aus und starrte auf ihr entblößtes Geschlecht. Ihre blasse Haut glühte vor Säften. Er ließ langsam seinen Finger zwischen seine Lippen gleiten, tiefer und hinein. Er hörte ihr leises Stöhnen und wurde von einem zweiten Finger gefolgt. Du bist zu eng, du bist zu nass?, murmelte er und verbeugte sich.
Alex spürte ihren schnellen Atem, seine Lippen berührten ihre empfindliche Haut. Er stöhnte erneut und öffnete seine Beine noch weiter, als er sie schmeckte. Als er anfing, mit seiner Zunge an der Klitoris zu arbeiten, bewegten sich seine Finger darin, er fickte sie. Umzingelt, gesaugt. Sein Körper reagierte auf seine Berührung. Finger umklammerten die Laken, als sich ihre Hüften hoben, um seine Berührung zu treffen.
Davon ermutigt, bewegte sie ihre Finger schneller, fickte ihn, lutschte gierig an ihm und leckte die frei fließenden Säfte auf. Alex, der sich vor ihr windet, die Augen geschlossen, die Brust von schnellen Atemzügen gehoben? Ein Anblick, den er nie erwartet hätte.
Plötzlich schnappte sie nach Luft, öffnete die Augen und spürte ihren Orgasmus. Das weiche, nasse Fleisch um seine Finger pulsierte. Lächelnd leckte sie ein letztes Mal ihre empfindliche Klitoris, bevor sie ihre Finger wegzog und sich neben sie legte. Er zog sie vorsichtig in seine Arme und umarmte ihren zitternden Körper.
Ich möchte wirklich, dass du bleibst?, flüsterte sie in ihr Haar und schloss die Augen.

Hinzufügt von:
Datum: September 22, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.