Lil Lexy Fingert Blondine

0 Aufrufe
0%


Der Alptraum von Schwester Catherine? CAW 13 Einführung.
Dies war eine sehr aufregende Zeit für Schwester Catherine.
Sie war ein neu eingeweihtes Mitglied der Divine Blood Sisters. Er hatte sich immer zu einem Leben der Anbetung und des Dienens hingezogen gefühlt. Seine frommen, römisch-katholischen Eltern haben ihm schon in jungen Jahren die Liebe zur Kirche beigebracht. Als schöne und intelligente junge Frau war sie vor vielen Versuchungen der Jugend geschützt, was ihr eine unschuldige Qualität verlieh, die andere liebenswert fanden.
Er wurde als Assistent des Abteilungsleiters Pater Coleman in das Büro für Religionsstudien der St. Peter’s Secondary School berufen. Besonders gefiel ihm die Zeit, in der er beim Unterrichten half.
Er war begeistert, als er gebeten wurde, seine Senior Art Studies-Klasse auf eine Reise zum Detroit Institute of Arts zu begleiten. Als er aufwuchs, erlaubte ihm seine Familie selten, an den Klassenausflügen teilzunehmen, an denen viele andere Schüler teilnahmen. Spannend für ihn war, dass die Reise eine Hotelübernachtung beinhaltete. Er würde so etwas selten tun.
In der Nacht vor der Reise schlief er vor Aufregung kaum. Am nächsten Morgen fand er sich im Schulbus zum Museum wieder. Die Schüler waren aufgeregt, aber weitgehend auf sich allein gestellt.
Mehrmals musste der Kunstlehrer, Mr. Tucker, aufstehen und die Schüler stumm schalten. Die Wirkung seiner Rede war nur von kurzer Dauer. Schwester Catherine mochte es nicht, wenn sie die Schüler schroff ansprach, aber sie hielt es für das Beste, nichts zu sagen. Er konnte seine wachsende Frustration spüren und beschloss, sich damit auseinanderzusetzen, wenn die Schüler das nächste Mal etwas unternahmen.
Natürlich, etwa eine Stunde nach Detroit, wurde das Geschrei und die unhöfliche Behausung wieder aufgenommen. Schwester Catherine sagte Mr. Kennedy, sie würde sich darum kümmern. Er war schockiert, als er die Schwester neben sich sitzen sah.
Mr. Kennedy war so etwas wie ein lockerer Katholik. Er ging selten in die Kirche, aber er glaubte an Gott und war ein guter Mann. Als Kunstlehrer war er bei Studenten sehr beliebt. Außerhalb der Schule war er eher ein damenhafter Mann und schätzte die weibliche Form sehr. Als sie Schwester Catherine ansah, konnte sie nur denken: Was für eine Verschwendung?
Schwester Catherine war einfach wunderschön. Seine glatte Alabasterhaut sah jung und gesund aus. Mit seinen vollen gallischen Gesichtszügen, hohen Wangenknochen, großen strahlend blauen Augen und vollen Lippen repräsentierte er das Beste, was das Rennen zu bieten hatte. Ihre Lippen bettelten darum, geküsst zu werden, dachte sie, und schalt sich dann selbst dafür, dass sie so an eine Priesterin dachte. Aber noch während er das tat, wanderten seine Augen über sie, als sie aufstand und sich umdrehte, um hinter den Bus zu schauen.
Sie war sehr froh, dass sie keine traditionelle Schwesterntracht trug. Die moderne Damenbekleidung war nach heutigen Maßstäben konservativ, verbarg aber ihre Figur nicht. Sie war voller Kurven und die Wölbung ihrer Hüften gab ihr einen anerkennenden Blick.
Er konnte nicht glauben, dass sich eine so körperlich attraktive Frau Gott hingegeben hatte. An seiner linken Hand sah er den Ehering, der seine Ehe mit Gott symbolisierte. Er kam einfach nicht mit dem ganzen Zölibat klar. Sie verdiente die Aufmerksamkeit eines Mannes, und er hielt es für sinnlos, sich vor so etwas zurückzuhalten. Er wusste, dass sie eine Jungfrau war und niemals eine solche körperliche Intimität erfahren würde. Er fand es auch überraschend, dass sie sich ihrer natürlichen Schönheit nicht bewusst war.
Als Schwester Catherine aufstand und durch den Mittelgang zum hinteren Teil des Busses ging, war ihr nicht bewusst, dass viele Kinder dieselben Gedanken hatten wie Mr. Kennedy. Im Allgemeinen dachten die Schüler, er sei eine wirklich nette Person und ganz anders als Schwester Mary Alice, auch bekannt als Der böse Pinguin. Der seinen Posten vor ihm besetzt hatte. Der Dämonenpinguin war zu einer feurigen und schwefelhaltigen Priesterin geworden, mit einem Gesicht wie ein alter Schuh, die mit den Knöcheln klopfte und hart anstürmte. Schwester Catherine war freundlich und sanft. Sein Lächeln war warm und er hatte das Gesicht eines Engels.
Er brauchte nur wenige Minuten, um die vier zerstörerischsten Kinder zu finden. Als er näher kam, bemerkte er, dass sie leiser wurden und ihn beobachteten.
Peter, Patrick, Justin und Matthew… ich möchte, dass du mir bei etwas hilfst. sagte er sanft.
Diese Herangehensweise überraschte sie und Justin fragte: Was brauchst du, Schwester? sagte.
?Herr. Kennedy hat sich sehr bemüht, diese Reise für Sie alle zu arrangieren. Ich glaube, Sie sind sich der persönlichen Belastung nicht bewusst, die die Organisation einer Exkursion mit sich bringt … zu viel Arbeit. Er ist sehr besorgt, dass auf dieser Reise etwas schief gehen könnte, und wenn es passiert, wird er die Schuld auf sich nehmen. Zu stressig. Es wäre viel einfacher für ihn, Sie in ein Klassenzimmer zu setzen und Sie in eine schmerzhafte Powerpoint-Präsentation der wunderbaren Kunst einzutauchen, die Sie im Museum sehen werden. Stattdessen hat er beschlossen, Sie auf diese Reise mitzunehmen, damit Sie sie mit eigenen Augen sehen können. Ich sollte auch erwähnen, dass seine Entscheidung dir geholfen hat, anderen Klassen für zwei Tage zu entkommen. verstehst du was ich sage?? Sie fragte.
Alle mit einer Stimme? Ja, Schwester Catherine?
?Alles klar.? sagte er lächelnd. Warum arbeiten wir dann nicht alle zusammen, um Mr. Kennedy unsere Dankbarkeit zu zeigen und dem armen Mann eine Pause zu gönnen?
Ist schon gut, Schwester Catherine. sagte Matthew, während die anderen nickten.
?Vielen Dank.? Sagte er und ging zur Vorderseite des Busses. Während er ging, dachte er, dass die Kinder das Potenzial hätten, sehr gute Menschen zu sein, aber jetzt verstand er, warum er von einigen Lehrern die Vier Reiter genannt wurde.
Als sie am Museum ankamen, teilte sich die Klasse schnell in Paare auf und ging hinein. Beim Stöbern in den Galerien fand Schwester Catherine, dass sie aussahen, als hätten sie Spaß. Sie benahmen sich und schienen misstrauisch gegenüber ihren Führern zu sein.
Er war völlig in die Aktionen der Schüler eingetaucht, bis er vor einem bestimmten Gemälde stand.
Henri Fuselis Nightmare war kein Werk, mit dem er vertraut war.
Das Gemälde zeigte eine sinnliche Frau, die auf dem Rücken lag, in einer Position, die sie für eine sexuelle Position hielt. Ihr einfaches weißes Outfit erweckte ein Bild der Unschuld, aber ihre Position deutete ihrer Meinung nach eindeutig auf ein sexuelles Thema hin. Die Kreatur, die auf seinem wehrlosen Körper saß, war dämonisch und hatte ein sexuelles Laster ihm gegenüber. Wenn die Frau schlief, hatte sie Alpträume, wie ihr Name andeutet, und Schwester Catherine hatte das Gefühl, sehr genau zu wissen, um welche Art von Alptraum es sich handelte.
Der Kiroscuro-Effekt zeigte die nächtlichen Qualen der Frau mit einer skandalös sichtbaren Erleichterung. Was Schwester Catherine nicht verstehen konnte, war, warum sie sich von dem Gemälde körperlich betroffen fühlte. Es war für seine Zeit eindeutig ein Skandal, und das offenkundige sexuelle Thema darin erschütterte ihn ein wenig.
Er merkte, dass er in diesem Bild völlig verloren war, bis er von einer Stimme neben ihm aufgeschreckt wurde.
Es ist ziemlich auffällig, nicht wahr? Man fragt sich, was für einen Albtraum die junge Frau hatte. Sagte ein Mann, der neben ihm stand.
Schwester Catherine drehte sich um und sah den Mann an. Er sah sehr gut aus, und diese Erkenntnis traf ihn wie ein Blitz. Er spürte, wie sich die Wärme der Erregung langsam in ihm ausbreitete. Sie hatte das Gefühl, ihr Gefühl für Zeit und Raum zu verlieren, inmitten der Wirkung des Anblicks des Gemäldes, inmitten der atemberaubenden Erscheinung dieses Mannes.
?Ja… interessant? Schwester Catherine gelang es. Er spürte, wie er etwas schwerer atmete als sonst.
Fuseli hat nie kommentiert, warum er das gezeichnet hat oder was seine Absichten waren, aber ich denke, es ist sehr klar, dass er sexuelle Absichten hatte. Neben Incubus zu sitzen … scheint ihre Träume zu beeinträchtigen … ihre weiche Haut zeigt sich so leicht für sie … sind ihr Geist und ihr Körper so verwundbar? sagte der hübsche Fremde mit verführerischer Stimme.
Schwester Catherine stellte fest, dass sie ihre Augen nicht von dem Gemälde abwenden konnte. Als sie spürte, wie die Hand des Fremden ihren kleinen Rücken hinabglitt, spürte sie, wie sie vor Erregung rot wurde und nicht in der Lage war zu antworten. Er konnte die Hitze spüren, die von seiner Berührung ausging, diese Wärme, die für ihn ausstrahlte.
Einige haben angedeutet, dass Satan Frauen, die allein schlafen, so ansehen würde … indem er sie weckt und ihren sinnlichen Appetit ausnutzt … ihr körperliches Verlangen, berührt zu werden … um zu erfahren, was ihnen verboten war … … die Freuden des Körpers.? Er fuhr fort, als seine Hand begann, sanft ihren Rücken zu streicheln.
Schwester Catherine war fasziniert von seinen Worten und Berührungen und sagte leise: Ich verstehe das Pferd nicht.
Wahrscheinlich ein einfacher Hinweis auf den Albtraum selbst … was auf eine Verbindung zu einem Stutenpferd hindeutet. Dies ist jedoch nicht wahr, da der Mare-Teil des Wortes der Mare-Teil ist. Vielmehr leitet sich das Wort von Mara ab, einem Begriff aus der nordischen Mythologie, der sich auf einen Geist bezieht, der gesandt wurde, um die Schläfer zu quälen oder zu erwürgen. sagte sie, während sie ihn streichelte.
Meiner Meinung nach… könnte das Gewicht der Erstickung auf ihrer Brust leicht das Gewicht ihres Verführers darstellen, der ans Bett genagelt war, als sie unter ihm lag… und seinem Wunsch nachgab, ihren Körper zu beanspruchen…. nutze es zum Vergnügen… um es auf die persönlichste Weise zu brechen und es dir zu eigen zu machen.? Er beugte sich zu ihr, während er sprach, ihr Körper berührte seine Seite, und seine Worte wurden zu einem warmen, feuchten Flüstern in seinen Ohren.
Stellen Sie sich dieses Gefühl vor… fordernd… hingeben… Vergnügen möglich. sagte sie in einem verführerischen Flüstern.
Schwester Catherine kam plötzlich zu sich. Er trat schnell zur Seite und drehte sich zu dem Mann um. Er war groß, mindestens anderthalb Fuß, und besaß eine dunkle, verführerische Qualität, der er noch nie zuvor begegnet war. Seine Augen schienen so tief und voller Geheimnisse zu sein, was die sinnlichen Freuden implizierte, die das Gemälde suggerierte.
Tut mir leid, ich muss zurück zu meinen Schülern. sagte er schnell.
Der Fremde sah sich um und sagte: Wenn ja, Schwester? mit einem eindeutig koketten Lächeln.
Woher… weißt du, dass ich eine Nonne bin? Sie fragte.
Ich habe Sie bemerkt, als Sie die Galerie betraten. Ist es eine Sünde für eine Frau wie Sie, in Verleugnung gefangen zu sein, indem sie an einem Leben ohne die Wärme der Berührung eines Liebhabers teilnimmt? Er beendete es scherzhaft.
Ich… ich bin der Diener Allahs und ich werde dir dafür danken, dass du damit nicht so vertraut bist. Er sagte, er habe gerechten Zorn in seine Stimme fließen lassen. Außerdem schämte er sich, dass er das überhaupt zugelassen hatte. In diesem Moment hasste er Fuseli Beys Nightmare. Er hasste die Gefühle, die das in ihm ausgelöst hatte und wie es ihn diesem lüsternen Mann ausgesetzt hatte, der sich anscheinend nicht um seine heiligen Gelübde kümmerte.
Bitte akzeptieren Sie meine Entschuldigung, Schwester Catherine. sagte er und drehte sich um, um wegzugehen.
Schwester Catherine war vielleicht zehn Schritte gegangen, bevor sie sich fragte, woher sie seinen Namen kannte. Er drehte sich um, um zu fragen, aber der gutaussehende, gut gekleidete Fremde war verschwunden. Er entspannte sich plötzlich und wurde selbstbewusster. Er nickte und setzte die Tour fort, fand die Jungen und schloss sich wieder der Gruppe an.
Später am Abend war er allein in seinem Hotelzimmer und hatte sein Abendgebet beendet. Während all dies geschah, konnte sie die Emotionen nicht abschütteln, die dieser Mann und dieses Gemälde in ihr ausgelöst hatten. Sie fühlte sich nicht wohl und fragte sich, warum sie diesen Typen offen flirten und ihre Persönlichkeit berühren ließ.
Während der Dusche merkte sie, dass sie sich schmutzig fühlte, irgendwie von ihm vergewaltigt. Sie ertappte sich dabei, wie sie vor Raserei fast abfärbte, bevor sie die Kontrolle übernahm. Das Wasser war sehr heiß und er fühlte sich, als würde er versuchen, seinen Körper zu desinfizieren.
Schließlich ging er ins Bett und legte sich schlafen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie sich beruhigt und sich davon überzeugt, dass sie das Richtige tat und ging von ihm weg. Er schlief friedlich und zuversichtlich in seinen Glauben ein.
Schwester Catherine wusste nicht warum, aber plötzlich erwachte sie aus ihrem Schlummer. Er hatte das Gefühl, vor jemandem davonzulaufen. Er atmete schwer und schwitzte. Er konnte das leise Verkehrsgeräusch hören und seine Augen suchten die dunklen Schatten des Hotelzimmers ab.
Er war sich nicht sicher warum, er hatte das Gefühl, nicht allein zu sein. Er setzte sich schnell hin, streckte die Hand aus und schaltete die Lampe ein. Als das warme Licht den Raum erfüllte, stellte er fest, dass er die Kälte nicht abschütteln konnte, die ihm einen Schauer über den Rücken jagte. Langsam und bedächtig stieg sie aus dem Bett und stellte sich neben ihn, unsicher, warum sie sich bedroht fühlte. Als er auf die Uhr sah, stellte er fest, dass es 3:00 Uhr morgens war. Dadurch fühlte er sich nicht besser. Er wusste, dass die Zeit die Stunde der bösen Hexe darstellte, dass die Heilige Dreifaltigkeit ein Hohn war.
Als sie sich umsah, sah Catherine ihren Rosenkranz auf ihrem Nachttisch und hob ihn schnell auf. Er zitterte dort und hielt es mit beiden Händen fest. Seine Angst war offensichtlich, und das Schlimmste für ihn war, dass es eine namenlose Angst war. Sie sammelte ihre Entschlossenheit und bewegte langsam ihre Füße in einem schnellen Gebet. Er bewegte sich methodisch in seinem Hotelzimmer und sah, dass er offenbar allein war. Die Tür war noch verschlossen und der Zugangskontrollriegel war vorhanden. Niemand konnte den Raum betreten.
Sein Verstand begann darüber nachzudenken, wie dumm er war. Er verspottete sich selbst, indem er sich dumm nannte und sich über seine eigene Paranoia lustig machte. Seine moderne Logik machte sein instinktives Selbst ungültig, und bald gab er seinem seltsamen Tag und der Schokolade, die er vor dem Schlafengehen aß, die Schuld.
Als er zu seinem Bett zurückkam, sah er auf die Uhr und sah, dass es immer noch 3:00 Uhr war. Plötzlich wurde ihm klar, dass dies nicht möglich war. Er hatte sich seit mindestens fünf Minuten im Raum umgesehen und Gott weiß wie lange mit sich selbst gestritten. Als dieses Bewusstsein in ihn eindrang, spürte er, wie eine eisige Kälte seinen Körper überflutete.
In diesem Moment ging das Licht aus, die Glühbirne explodierte laut.
Gerade als sie schreien wollte, spürte Schwester Catherine, wie eine eisige Hand sie an der Kehle packte und sie zum Schweigen brachte, bevor sie überhaupt schreien konnte. Die Angst, die er fühlte, begann ihn zu verzehren, als ihm klar wurde, dass er nicht sehen konnte, was ihn angriff.
Die Kälte schien in seine Knochen einzudringen, ihn zu betäuben und es ihm schwer zu machen, zu reagieren. Seine Kämpfe gegen seinen unsichtbaren Gegner waren zwecklos. Seine Kraft war anders als alles, was ihm je begegnet war, da er sich anfühlte, als wäre es seine eigene. Das harte, kalte Gefühl des Marmors unter seinen Fingern kam ihm für einen Moment in den Sinn.
Er spürte den Schmerz seiner eigenen Tränen aus seinen Augen strömen, als der Angreifer sich leicht vom Boden abgehoben fühlte, als würde er sich über seine Verwundbarkeit lustig machen. Die Tatsache, dass er nicht atmen konnte, erzeugte eine Angst, die er nie zuvor gekannt hatte.
Das Nachthemd wurde sofort von dem Kragen lächerlich gemacht, den er zu fangen versuchte. Verzweifelt dachte er, dass die Kontrolle über sein dünnes Nachthemd irgendwie seinen erwarteten Tod würdevoller machen würde.
Mit einem plötzlichen Kraftausbruch fühlte er, wie der Anzug auseinander riss und seinen Körper zerrte. Das Licht war schwindelig von der fehlenden Luft, die anscheinend zusah, wie es durch den Raum geworfen wurde. Er versuchte, in Gedanken ein letztes Gebet zu sprechen, aber die Kälte und das Entsetzen in seinem Körper hinderten ihn daran, Worte zu formen.
Plötzlich sprang er in die Luft und fiel mit dem Rücken aufs Bett. Er lag keuchend da und konnte seinen sauerstoffarmen Körper nicht bewegen. Er spürte, wie er in Gedanken schrie, zu fliehen, von diesem schrecklichen Ort zu fliehen. Sein Körper reagierte nicht. Er versuchte zu sprechen, aber die Narbe an seinem Hals machte es ihm schwer, etwas anderes als zu quietschen.
Er spürte, wie der Angreifer zum Fußende des Bettes kroch. Ihre methodischen Bewegungen schickten neue Samen des Schreckens zu ihr, als sie über ihren nackten, lehnenden Körper kroch. Sein Verstand begann zu begreifen, was sein Angreifer wollte, die bevorstehende Verletzung.
Er versuchte, sich umzudrehen, um aus dem Bett zu kommen, aber er fiel mit einem kräftigen Schlag ins Gesicht zurück zu Boden. Betäubt von dem Aufprall, bemerkte sie kaum die knochenbetäubende Kälte, aufgefangen und über ihrem Kopf an das Bett genagelt zu werden. Als er das Gewicht des Körpers des Angreifers spürte, der ihn in die Matratze drückte, fand er schließlich seine Stimme wieder und sagte: Hilfe? sie schaffte es zu schreien.
Der Ton seines Schreis wurde abgeschnitten, als er zuvor auf die gegenüberliegende Wange geschlagen wurde, seinen Kopf zur Seite neigte und ihn betäubte.
Sie bemerkte kaum, dass ihr weißes Höschen zerrissen war, als es von ihrem wehrlosen Körper riss. Im Inneren wusste sie jetzt, dass ihr Körper, der noch nie zuvor einem Mann ausgesetzt worden war, für den dämonischen Angreifer deutlich sichtbar war. Es gab keine andere Erklärung für das, was ihn angegriffen hatte, und die Realität dessen ließ seine Angst auf ein neues Niveau steigen.
Schwester Catherine kämpfte mit aller Kraft, die sie hatte, aber es reichte nicht aus, sie aus ihrer übernatürlichen Gefangenschaft zu befreien.
Mit einer plötzlichen Kraft wurden ihre Beine weit gespreizt und ihre Knie gebeugt, bis sie ihre Schultern erreichten. Cathrines Katze ist jetzt völlig verwundbar. Sie wollte gerade wieder schreien, als sie spürte, wie ihr Mund mit etwas Kaltem und Klebrigem bedeckt wurde. Seine Zunge leckte über seinen ganzen Mund. Sie schüttelte den Kopf und schaffte es, ihn zur Seite zu drehen. Er spürte, wie seine lange Zunge begann, ihn vom Hals und über sein Ohr zu lecken.
Egal, wie sehr Schwester Catherine sich bewegte, sie konnte der Zunge nicht entkommen, die ihren geformten Hals entdeckte. Einen Moment später spürte sie, wie sich etwas an den Lippen ihrer freigelegten jungfräulichen Fotze bewegte.
?Bereiten Sie sich auf die Braut Jesu vor? Er hörte eine tiefe, ernste Stimme gesagt werden. Sie sind im Begriff, für einen anderen Zweck beansprucht zu werden.
Plötzlich fühlte er sich mit einem schmerzhaften Drang in den bösen Hahn gestoßen. Er hörte dasselbe düstere Lachen, als sein Jungfernhäutchen von dem eindringenden Hahn weggewischt wurde. Sein tiefes Echo zerstörte alle Hoffnung, die in seiner Seele zitterte.
Vor Schmerzen schreiend, wurde Schwester Catherine zum Schweigen gebracht, als die Zunge des Dämons in ihren Mund eindrang. Schlechter Atem, der die Nasenlöcher füllt, während seine Zunge seinen Mund verzerrt.
Der Dämon zögerte nicht, seinen neuen Sieg zu vermasseln und begann tief und schnell in ihn einzudringen. Die Kraft ihrer Stöße drückte sie auf die Matratze. Hilflos unter ihm fühlte er sich von dieser ultimativen Übertretung eines Körpers, den er sich Gott geweiht hatte, angewidert und niedergeschlagen.
Was ist passiert, Schwester Catherine? Magst du es nicht gefickt zu werden?? sagte der Dämon und stieß ihn spöttisch weg. Warum bringst du dich jetzt nicht dazu, mich wirklich zu hassen?
Sie spürte, wie sich so etwas wie eine Zunge an ihre Klitoris klammerte, während sie immer noch gegen die Tür ihrer Gebärmutter schlug. Er hatte sich noch nie so sündhaft berührt und war völlig unvorbereitet auf die Emotionen, die das mit sich bringen würde. Sie war verlegen, als ihr Körper begann, sie zu verraten, als sie anfing, Lust zu empfinden. Ekel begann sie zu erfüllen, als ihr Verstand versuchte zu leugnen, was ihr Körper fühlte. Sie spürte, wie ihre Entschlossenheit bröckelte, als sie spürte, wie die vernachlässigten Nippel an ihren vollen Brüsten plötzlich über sie gezogen und gezogen wurden.
Als ihr erster Orgasmus durch ihren Körper zu zirkulieren begann, schrie sie vor Freude auf und gab sich ihm hin. Als der Dämon anfing zu lachen, hasste er sich sofort selbst.
Das ist der Geist. Komm für mich, wie du nie für den Nazarener ejakuliert hast? Schrei.
Tränen flossen erneut, als sie spürte, wie ihr Körper sie weiterhin verriet. Er hatte noch nie zuvor mit dieser Art körperlicher Lust zu tun gehabt und wusste nicht, dass es sie gab.
?Ich habe eine andere Idee? Der Dämon informierte Schwester Catherine.
Mit Kraft und Schnelligkeit fand er sich plötzlich mit dem Gesicht nach unten auf dem Bett wieder. Sein eiserner Griff schloss sich um ihre Hüften und zog sie auf die Knie. Er ignorierte Catherine und zwang seinen Kopf ins Bett.
Lass es uns im Doggystyle versuchen, meine süße kleine Schlampe. Sie informierte ihn, als er seinen Schwanz wieder zurück in ihre missbrauchte Muschi schob. Was folgte, war eine Phase des harten Fickens, sein Schwanz schlug ohne Reue auf ihre Muschi. Er spürte die Schläge auf seinen Arsch und Rücken, als er seinen Körper missbrauchte. Der Schmerz seines Angriffs und die Freude an seinem Schwanz ließen ihn nicht denken.
Als Schwester Catherines nächster Orgasmus durch ihren Körper brach, hörte sie ihr Grunzen. Er packte ihr Haar mit einer mächtigen Faust und zog seinen Kopf zurück, als er sich in sie trieb.
?Oh Hölle ja? schrie er auf, als er ihre vergewaltigte Fotze mit seinem dämonischen Samen überflutete. Er fühlte, wie seine unnatürliche Wärme ihn vollständig erfüllte, sein kräftiger Schwanz strömte um ihn herum und über seine Schenkel.
Schwester Catherine konnte seinen pfeifenden Atem hören und schämte sich für die Nachbeben ihres eigenen Orgasmus. Als sie seinen Schwanz von ihm wegzog und plötzlich nicht mehr spürte, wie er sie berührte, hoffte sie, dass es vorbei war.
Er rollte sich schwach auf den Rücken und sah sich im Raum um. Seine ängstlichen Augen flackerten in jedem Schatten und jeder Ecke des Raumes. Catherine schaffte es, sich langsam aufzurichten, bis sie auf der Bettkante saß.
Catherine zwang sich widerwillig aufzustehen. Seine schwachen Beine konnten ihn kaum tragen. Sie fing wieder an zu weinen, als sie an der Wand entlang ging. Er wusste, dass Hilfe in der Nähe sein würde, wenn er es bis zur Tür schaffte.
Als seine Hand den Türknauf schloss, wurde er nach hinten gezogen und zu Boden geschleudert. Bevor sie sich sammeln konnte, wurde sie an den Haaren gepackt und wieder vom Boden hochgehoben.
Oh, Schwester Catherine, dumme Schwester Catherine. Ich hoffe, Sie dachten nicht, dass eine Ladung für Ihr Leben ausreichen würde. sagte der Teufel spöttisch. Weil ich es kaum erwarten kann, diesen himmlischen Arsch zu berühren.
Sie schaffte es kaum zu weinen, bevor sie spürte, wie sein Schwanz in ihren Arsch hämmerte. Vielleicht gibt es Mitgefühl in der Welt, weil er zu diesem Zeitpunkt das Bewusstsein verlor.
Am Morgen wurde Schwester Catherine in ihrem Hotelzimmer gefunden, das Opfer einer absolut brutalen Vergewaltigung. Sie wurde nackt ans Bett gefesselt, ihr Körper war mit Blutergüssen und Bisswunden übersät. Sein Mund war offen und seine Augen starrten ausdruckslos nach oben.
Er lag katatonisch im Krankenhaus. Reagiert auf nichts und niemanden. Er bemerkte weder die Blumen, die den Raum erfüllten, noch den Priester, der neben ihm kniete und für seine Genesung betete. Schwester Catherines gequälter Verstand war sich der weinenden Schüler im Flur nicht bewusst.
In kurzer Entfernung unterhielten sich die beiden Ärzte mit leiser Stimme.
Ich sage Ihnen, ich habe vor Nariko noch nie ein Vergewaltigungsopfer in dieser Situation gesehen. sagte dr. Gregory Clark an seinen Kollegen.
?Ich weiss.? sagte dr. Nariko Tanaka leise. Das ändert nichts an dem, was wir tun müssen. Die Diözese hat für eine Abtreibung unterschrieben, und Henry tut es am Morgen. Sie kann das Baby nicht austragen, es wird sie umbringen. Sogar sie wissen?
?Wirst du da sein?? fragte Clark.
Ich denke, er hat es verdient. DR. antwortete Tanaka leise.
Nach einem gemeinsamen Blick auf das gemeinsame Elend um den Zustand der armen Schwester Catherine distanzierten sich die beiden Ärzte.
Aus einem nahe gelegenen dunklen Flur erschien ein gutaussehender, gut gekleideter Mann mit den Händen in den Hüften und einem spöttischen Grinsen im Gesicht.
Das wird nicht passieren, nein, Sir. Das wird nie passieren. sagte sie und beobachtete eine wunderschöne Krankenschwester, die den Flur hinunterging. Der Mann ging auf Schwester Catherines Zimmer zu. Ich denke, unser Kind hat etwas Besseres verdient und ich weiß, dass seine geliebte Mutter dem zustimmt.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 31, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert