Pamela und die kinder

0 Aufrufe
0%

Dan ist ein gewöhnlicher kleiner Junge.

Er ist 145 cm groß und hat ein durchschnittliches Gewicht.

Er hat kurze schwarze Haare und haselnussbraune Augen, ist ziemlich gut für sein Alter und hat sogar schon viele Mädchen geküsst.

Ein Mädchen hat sogar einmal ein Kätzchen gesehen!

Er ist ein sehr beliebter und sehr ehrlicher Junge in der Klasse.

In seiner Freizeit spielt er gerne Videospiele und trifft sich mit seinen Freunden.

Er lebt allein mit seiner Mutter Pamela und seiner Zwillingsschwester Sarah.

Ihre Mutter ist eine sehr schöne und freundliche Frau, 43 Jahre alt, mit goldenem lockigem Haar, 166 cm groß und 60 kg schwer.

Sie hat eine schlanke und sexy Figur mit einem großen runden Hintern und kecken C-Brüsten.

Sie ist sehr hübsch für ihr Alter mit ihren Haaren und blauen Augen.

Sie alle genießen das Leben und sind eine ziemlich organisierte Familie.

Es ist Samstagabend, Dan und Sarah sind gerade ins Bett gegangen und Pamela sitzt mit einem Glas Wein im Wohnzimmer.

– Ruhe dich endlich aus.

Sagt er zu sich selbst und nimmt einen Schluck.

Sie trägt einen kurzen Rock und ein enges weißes Top, sie findet, dass sie sexy darin aussieht.

Er war mit niemandem zusammen, seit der Vater des Jungen gegangen ist, und er fühlt sich ziemlich einsam und ein bisschen geil wegen des Weins.

Ihre Hand geht zu ihren Brüsten, sie fühlt ihre Brust durch den Stoff und gleitet mit ihrem Finger über ihre Brustwarze.

Sie zittert und spürt eine wachsende Wärme zwischen ihren Beinen.

Er trinkt ein Glas Wein aus und steht dann auf, geht ins Schlafzimmer und öffnet die unterste Schublade, schiebt das Höschen auf seinen Weg und schnappt sich einen vibrierenden 8-Zoll-Dildo.

– Mhmm, ich habe dich vermisst.

Er flüstert und küsst die Spitze des Dildos, geht dann ins Badezimmer und schließt die Tür hinter sich.

Das macht er immer im Badezimmer, da es die einzige Tür im Haus ist, die verschlossen ist.

Sie sitzt auf der Toilette und spreizt ihre Beine weit, schiebt den Dildo über ihr Höschen, neckt ihre Schlitze durch ihr weißes Spitzenhöschen.

– Hm.

Sie stöhnt leise und bewegt ihr Höschen zur Seite, wodurch ihre haarige, sehnsüchtige Fotze sichtbar wird.

Große Schamlippen geschwollen und hängend, sie nimmt den Dildo in den Mund und spuckt und saugt daran.

Nach einer Weile nimmt sie den Dildo und versohlt damit ihre haarige, nasse Muschi, dann schiebt sie ihn langsam in sich hinein.

– Oh mein Gott, er stöhnt und schließt die Augen.

Scrollt sie alle und schaltet den Vibrator ein.

Sein Atem wird schwerer und er schiebt den Dildo immer schneller in seine Muschi.

Er führt den Dildo tief in seine geile Fotze ein.

Sie spürt, wie ihr Orgasmus zunimmt, ihre Fotze nass wird und ihr Dildo in ihre Fotze hinein und wieder heraus hämmert, während sie lautlos stöhnt.

– Mutter?

Er bleibt stehen und öffnet die Augen und sieht Dan an der Tür stehen.

Er hat vergessen, die Tür abzuschließen!

– Dan, was machst du hier?

fragt er und nimmt den Dildo heraus und legt ihn beiseite.

– Ich musste pinkeln, Mama, was hast du gemacht?

fragt er neugierig.

– Nun, manchmal machen Mamas es, weil es sich wirklich gut anfühlt.

sagt sie und glättet ihre Unterwäsche, sodass sie ihre Fotze wieder bedeckt, dann steht sie auf.

– Sie können jetzt pinkeln.

Sagt er und tritt zur Seite.

– Danke Mutti.

Sagt er und geht ins Badezimmer und holt den Schwanz seines kleinen haarlosen Sohnes raus und pisst.

Pam sieht seinen Schwanz mit ihren großen Augen an, beißt sich auf die Lippe und ihre Hand geht zu ihrem Höschen, sie beginnt, ihre Klitoris gegen den Stoff zu reiben.

Dan ist mit dem Pinkeln fertig und steckt seinen Schwanz wieder in seine Unterwäsche, dann dreht er sich zu Pam um.

– Gute Nacht, Mama.

Sagt er und lächelt, geht dann aus der Tür und schläft weiter.

In dieser Nacht hatte Pamela den besten Orgasmus ihres Lebens, spritzte und nahm einen Eimer Sahne, während sie die ganze Zeit an den Schwanz ihres Sohnes dachte.

Am Morgen, nachdem Dan und Sarah zur gleichen Zeit am Frühstückstisch angekommen waren, machte Pam Pfannkuchen und sie setzten sich alle hin und aßen zusammen.

Dan trägt nichts als seine Boxershorts, aber Sarah geht nach dem Frühstück vollständig bekleidet zu ihrer Freundin Erica.

Pam ist geil, seit sie in der Nacht zuvor Dans Schwanz gesehen hat und trägt ein kurzes durchsichtiges Nachthemd ohne Höschen darunter.

Er wollte, dass Dan seinen Körper sah, er wusste nicht warum, er musste einfach.

Ihre prallen Brüste und harten Brustwarzen waren deutlich sichtbar, und der Hügel aus Haaren war leicht zu sehen.

Dan dachte darüber nach, was Pam letzte Nacht getan hatte, war da etwas in ihrer Katze?

Warum hatte er das und warum fühlte ich mich komisch?

Dan sah seine Mutter an und sah ihre frechen großen Brüste.

Das komische Gefühl kam zurück und er starrte sie weiter an, er konnte seine Augen nicht abwenden.

Pam bemerkte es und lächelte. Sie fühlte sich sehr sexy, als sie einen jungen Mann sah, der sie ansah.

– Danke für das Frühstück, jetzt gehe ich zu Erica!

Sarah verlässt den Tisch ohne ihren Teller und geht dann hinaus.

Pam nimmt ihren Teller, und als sie dann zurückkommt, um Sarahs Teller zu holen, lehnt sie sich sehr schwer auf den Tisch.

Dan hat einen klaren Blick auf ihre großen, frechen Brüste, Brustwarzen und glänzenden Aerolae.

Das komische Gefühl verstärkt sich, sein Penis fühlt sich komisch an, fast wie ein Jucken.

Er schaut auf seine Unterwäsche und bemerkt, dass sie wie ein Zelt aussieht.

Er steht auf und schaut nach unten.

Pam sieht ihn an und überspringt fast einen Herzschlag.

Sie spürt, wie ihre Muschi eingecremt wird und geht auf Dan zu.

– Ohh, jemand ist ein bisschen aufgeregt!

Sagt er und lächelt.

– Mama, was ist los?

Warum so?

fragt Dan, fast erschrocken, weil er denkt, dass etwas mit seinem Werkzeug nicht stimmt.

– Oh, mach dir keine Sorgen, Schatz!

Du machst nur einen Fehler!

Sagt sie und lächelt ihn an.

– Ständer?

Was ist ein Boner?

fragt er neugierig.

– Es bedeutet, dass Sie zusammen sind. Nun, der Penis ist hart, also müssen Sie oder jemand anderes ihn berühren, um ihn normal zu machen.

Sagte er und legte seine Hand auf ihre Schulter.

– Berühren, berühren wie?

fragt Dan und sieht die Zeltboxer an.

Pam lächelt und nimmt ihre Hand.

– Komm her, ich zeige es dir.

sagt sie und geht mit ihm ins Schlafzimmer.

– Leg dich aufs Bett, Schatz.

Pamela ist so geil, dass sie fast zittert, kurz davor, den harten Schwanz ihres Sohnes zu sehen, und es macht sie wild, lustvoll wild.

Dan liegt auf dem Bett und sieht seine Mutter an.

Sie setzt sich neben ihn und steckt ihre Hand in ihre Unterwäsche, zieht langsam ihren harten haarlosen Schwanz herunter und streckt ihn heraus.

Sie sieht mit großer Bewunderung aus, kaum 4 Zoll groß und überhaupt nicht dick, aber das ist hart und ihre Söhne. Sie bewegt ihre Hand zu seinem Schwanz und legt vorsichtig ihre Finger um sie, beginnt sie langsam zu masturbieren, geht weg

Auf und ab auf der kleinen Welle.

– M-m-m Mama?

Was machst du gerade?

Es ist seltsam, es fühlt sich ein bisschen gut an.

sagt Dan und beginnt tief Luft zu holen.

Pam staunt über sein Werkzeug und versteht nicht, was er sagt.

Sie streichelt den Schwanz des kleinen Jungen langsam und sanft, während ihre andere Hand um ihre sehr nasse und pelzige Fotze fährt.

Dan sieht zu, wie seine Mutter seinen Schwanz streichelt und ist sehr aufgeregt.

Vorne kommt Sperma aus seinem Schwanz.

Pam beugt sich vor und leckt das Ejakulat vor ihrem Schwanz.

– Mutti, was machst du?

Pam sieht ihn an, zieht dann das Vorderbein herunter und legt ihre Lippen um die Spitze seines Schwanzes und beginnt langsam zu saugen.

– Mhm Mama!

Das fühlt sich komisch an, irgendwie gute Mutter.

sagt Dan und schließt die Augen.

Sie lutscht seinen Schwanz schneller und tiefer, nimmt die ganze Länge in ihren hungrigen Mund, fühlt mehr Geschmack vor der Ejakulation und kann spüren, wie ihr pochender Schwanz kurz vor dem Abspritzen steht.

Er hört auf, an seinem Penis zu saugen und packt ihn mit der Hand, beginnt schnell und heftig zu masturbieren.

Es entlädt sich nach wenigen Sekunden.

– Oh mein Gott, Mama!

Was ist los?

Das fühlt sich so gut an!

Dan schreit auf, als ein paar Tropfen Sperma aus seinem Schwanz fließen.

Pam ist gleich zum Lecken da.

– Mhmm, Ejakulation schmeckt gut, Sohn.

sagt sie und lächelt ihn an.

– Sie hatten gerade Ihren ersten Orgasmus.

Der erste von vielen.

Pam steht auf und setzt sich neben Dan.

– Mein Penis fühlte sich so gut an.

Seine Atmung beginnt sich wieder zu beruhigen.

Pam kuschelt sich an ihn und streichelt seine Wange.

– Ich liebe dich Dan.

sagte Pam und küsste sie sanft auf die Wange.

– Ich liebe dich auch, Mama.

Wir müssen das wiederholen.

– Ich zeige dir ein paar andere lustige Sachen, die wir machen können.

sagt Pam und küsst ihren Hals.

Ihr Schwanz ist immer noch hart und ihre Muschi ist so nass, dass sie fast eine Pfütze im Bett bildete.

Pam steigt aus dem Bett und steht vor ihm auf, zieht ihr Nachthemd aus und steht nackt vor ihrem Sohn.

– Gefällt dir, was du siehst, Sohn?

Sagte er und krabbelte auf das Bett, um ihr einen sanften Kuss auf die Lippen zu geben.

Dann setzt sie sich auf ihren Bauch und reibt deine durchnässte Fotze an ihr.

– Ja, Mama, aber warum ist deine Katze behaart?

fragt sie und schaut auf.

– Jungen und Mädchen wachsen Haare, wenn sie älter werden, einige Mädchen rasieren sich, aber ich liebe es, Haare auf meiner Muschi zu haben, dadurch fühle ich mich wie eine erwachsene Frau.

sagt Pam und lächelt, dann bewegt sie sich wieder auf seinen Schwanz, so dass sich ihre Muschi und sein Schwanz berühren, dann reitet sie ihn und zeigt seinen harten Schwanz in seine Muschi, setzt sich hin und lässt alles rein.

leises stöhnen.

– Mhmm Junge, dein Schwanz ist jetzt in meiner Fotze.

Sagt er und sieht sie an.

Überrascht, ihre Katze ist so heiß und nass, dass es sich um ihren Schwanz so gut anfühlt.

Obwohl sein Schwanz klein ist, spürt er jeden Zentimeter davon, liebt es.

Pam beginnt langsam, ihren Schwanz zu treiben, sie lehnt sich zurück, damit Dan einen guten Blick auf ihre pelzige Fotze bekommt, die sie reitet.

Er stöhnt und beginnt seinen Schwanz immer schneller zu treiben.

Sie kann es nicht mehr halten und spritzt und cremt ihren ganzen Schwanz ein.

– Oh mein Gott, Dan, fick mich!

Sie schreit und hüpft weiter auf ihrem Schwanz.

Er kann es nicht länger halten und beginnt in ihr zu ejakulieren.

Dan stöhnt leise und sieht in das schöne Gesicht seiner Mutter.

Sie dreht sich zu ihm um und lächelt.

„Hat es Ihnen gefallen?“

fragt sie und verlangsamt ihre Fahrt.

„Ja Mama, ich habe mich großartig gefühlt!“, antwortet Dan und blickt auf die großen Brüste seiner Mama.

-Fortgesetzt werden-

Hinzufügt von:
Datum: Februar 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.