Kate Dee Frau Entfernt Kondom Über Bbc Touchmywife

0 Aufrufe
0%


Wie konnte das alles so schief gehen? Wie ist die menschliche Fledermaus entkommen? Die Wachen befanden sich im neunten Stock, wo sie festgehalten wurden, aber die menschliche Fledermaus musste in den zwölften Stock gehen, um sie herauszuholen. Die Kreatur war dümmer als eine Tüte Hämmer, dachte er bei sich, aber wie hat er das gemacht? Er brauchte Hilfe.
In Schweden geborene Frauen in Arztkitteln fragten sich, wie sie auf und ab gehen sollten, und drückten ihre Finger gegen ihre dicken rosa Lippen. Sie zog ihr Brötchen und ließ ihr blondes Haar los. Sie hatte makellose Porzellanhaut und ein sanftes Gesicht. Sie nahm ihre Lesebrille ab und knöpfte den obersten Knopf ihrer Bluse auf, um sich abzukühlen, wollte ihr ganzes Hemd ausziehen und vor Angst schreiend den Flur hinunterrennen, aber sie war eine vernünftige Frau, sie wusste, dass es hier nicht hineinpassen würde Lage. Sein Atem ging schwer und war voller Wut. Als der 26-Jährige wegen seiner Genetik-Arbeit von der Universität verwiesen wurde, schwoll seine breite Brust an, als er eine Waffe von seinem Schreibtisch zog, als vor der Tür Schüsse zu hören waren.
Die Tür wurde aufgebrochen, als ein Mann in einem Schutzanzug hereinstürmte.
„Doktor Axel! Wir müssen Sie hier rausholen.“ schrie der Mann
Sie schaffte es zu lächeln, „Dieser Ort ist Scheiße, nenn mich Terri.“
„Schau Mama, wir müssen dich hier rausholen.“ sagte.
Er drehte sich um und hob sein MP5-Maschinengewehr.
„Weitermachen.“ “, flüsterte er und sah sich um. Er hörte ein Gebrüll von rechts, drehte sich um und feuerte die Waffe ab.
„Orks!“ “, rief er, als ein Wesen hinter ihm hervorkam. Ein Monster mit Tonnen von langen, scharfen Zähnen und nichts als rohem Fleisch für seine Haut, er hob seine Waffe und drückte den Abzug, große Klauen und große Knollenaugen, die eine Klaue zum Schlagen hoben.
Da keine Kugeln herauskamen, machte seine Waffe ein lautes metallisches Geräusch.
Er keuchte vor Angst und griff nach unten, um den Schieber einzustellen.
Die Klaue des Monsters senkte sich, als Blut auf die Gesichter der Kreaturen spritzte.
Terri hob die Waffe und schoss mehrmals auf die Kreatur, wobei ihr der Kopf weggeblasen wurde. Er rannte den Korridor entlang und rannte den Korridor hinunter, während die Orks brüllten und ihm nachjagten. Er drehte seine Waffe herunter, als er in Absätzen rannte, als er die Waffe abfeuerte.
Im Gegensatz zu den meisten Menschen hat er aus solchen Gründen gelernt, in High Heels zu laufen. Er kannte auch Kampfkünste und benutzte seine Absätze als Waffen.
Hinter ihm waren viele Orks, als seine Waffe trocken war, löste er sie und stellte fest, dass er die restliche Munition nicht mitgenommen hatte. Als er zurückkam, sah er, dass die 12 Orks immer noch mit ihren Schwertern und Äxten brüllten und schrien, sie zu verlangsamen, damit sie ihn nicht verletzen würden. Er wusste es besser als Orks zu vertrauen. Sie waren vielleicht ziemlich dumm, aber sie täuschten sich. Obwohl Kobolde viel schwächer als Orks waren, waren sie schlau.
Er bog um eine Ecke und sah dort, wo er lehnte, eine offene Tür. Er musste völlig schweigen, als die Orks an ihm vorbeieilten und sich fragten, wohin er ging. Es war nur eine Ork-Gruppe. Es gab auch größere, stärkere, die sie aus dem Herrn der Ringe Urkhai erschaffen haben. Je klüger und stärker sie waren, desto größer war die Macht, mit der man rechnen musste. Und diese Orks waren nur einer der vier Stämme, die sie hatten.‘
Er erstarrte entsetzt, als er hinter sich ein Quietschen hörte.
Therinoid sah es. Eine Kreatur aus Gasmaskenfleisch, mit trüben bräunlich-orangen Augen und einem kahlen Kopf. Seine Haut hängt kaum über seinen Knochen. Er wurde für das Stalking respektiert. Er ballte seine mageren 10 Zoll langen Finger, als jeder knackte. Alle sieben Gelenke, die die Fingerknochen trennen. Seine Finger hatten nicht mehr als ein oder zwei Zoll Durchmesser. Die schlanke, 7 Fuß große Kreatur in Lumpen machte einen weiteren Schritt nach vorne, als ihre fleischigen Füße ein weiteres kränkliches Quietschgeräusch von sich gaben.
Er wusste genau, was es war. Er folterte seine Opfer gerne, indem er etwas Fleisch in Stücke schnitt. Er drehte sich um und schwang seine leere Waffe, und da er wusste, dass er davon weg musste, rannte er den Korridor hinunter und fing an zu laufen.
Er wusste, dass er hinter ihm her war, es ist ein Perverser, aber vielleicht, wenn er ein anderes Monster oder einen der fetten Zauberstäbe noch am Leben findet, haben die fetten Männer mehr Fleisch, also greift er sie mehr an.“
Terri bog um die Ecke und stand zunächst entsetzt da, aber dann lächelte sie, ein dicker Riese vor sich. Der Therinoid sprang heraus und sah den Riesen. Er rannte an ihr vorbei und griff sie an. Er ging zurück in den Flur, um nach der verlorenen Waffe zu suchen, und kehrte in sein Büro zurück, um mehr Munition zu holen. Er bog um die Ecke und ging zurück ins Zimmer, um die Waffe zu holen. Er hob es auf, als sich die Tür hinter ihm schloss. Er sprang auf und drehte sich um.
Eine biologisch geschaffene Kreatur aus der Lovecraft-Episode. Nyarlathotep, Spitzname Chaosbringer. Die Kreatur hatte das steinerne Gesicht eines antiken Pharaos. Sein Körper war schwach und sah verletzt aus. In einem menschlichen Körper ist seine Haut straff gezogen, seine Knochen stehen hervor und sein Körper hat keine Muskeln, keinen Magen, nur die Haut, die die Wirbelsäule und große muskulöse Arme und Beine umgibt. Große scheibenförmige grüne Augen und weiße, saubere Zähne. Die Flügel auf seinem Rücken verwelkten und trockneten, er sah aus wie ein gefallener Engel.‘
Er machte einen Schritt auf sie zu.
Diese Kreatur liebte es, Menschen auseinander zu reißen und sie an bestimmten Orten zu platzieren, damit ihre Lieben sie verrückt machen konnten, und ließ diese Menschen dann am Leben, um das dunkle Zeitalter zurückzubringen. Es aktivierte die schlimmsten menschlichen Instinkte.
Die Kreatur stand völlig nackt da und trat einen Schritt näher. Später bemerkte er den großen Phallus, der beim Gehen zwischen seinen schwankenden Beinen hing.
Eine Idee tauchte in seinem Kopf auf.
Es hat jedem von ihnen geholfen, zu gedeihen. Sie basierten auf menschlicher DNA, von denen einige noch menschlich waren, wenn auch nur die primitive Seite.
Langsam hob sie ihre Hand und knöpfte einen weiteren Knopf an ihrer Bluse auf.
Die Kreatur hielt neugierig inne.
Sie knöpfte einen weiteren und schließlich die restlichen Knöpfe auf und öffnete ihre Bluse, um den locker sitzenden Schnitt ihres weißen Spitzen-BHs zu enthüllen. Die Kreatur senkte den Kopf. Er knöpfte seine schwarze Hose auf und trug nur ein weißes Spitzenhöschen. Er zog die Strumpfhose seiner Hose aus und glitt langsam mit einer Hand ihren Bauch hinauf und griff nach einer ihrer Brüste.
Er sah, wie die Kreatur hart wurde.
Er grinste.
Er machte ein paar Schritte und die Kreatur stürmte auf ihn zu.
„Halt!“ Schrei.
Die Kreatur tat es nicht, packte es an den Schultern und peitschte es zu Boden, bereit, es in Stücke zu reißen. Er hatte Gefühle in seinem Bauch und Penis, aber er wusste nicht, was sie bedeuteten. Es war nur einen Tag alt, genetisch ausgewachsen, verstand es aber immer noch nicht, weil nichts über Menschen gelehrt wurde, wie es jedem Lebewesen beigebracht wird.
Terri fiel auf den Bauch und spürte ihren Laborkittel über ihrem Kopf. Unbewusst hob er seine Knie, schob seinen Hintern in die Luft und versuchte, sich wiederzufinden.
Die Kreatur starrte auf ihren perfekten Apfelarsch und ihre makellosen saftigen Hüften. Er ging nach unten und leckte ihren Arsch mit einer fußlangen Zunge.
Terri schnappte nach Luft, als sie einen Schmerz in ihrer Fotze spürte.
Der Chaosbringer roch einen süßen Moschus. Er packte ihr Höschen und riss es mit wenig oder gar keiner Anstrengung ab. Verbrannter Penis vor Aufregung. Seine Unterlippen hingen herunter. Sie ging nach unten und ließ ihre lange Zunge die Ränder ihrer Samtfotze lecken. Er stöhnte, was die Kreatur noch mehr erregte. Seine Zunge fuhr in ihre Falten und er liebte den Geschmack. Er ging weiter, leckte alles ab, grub tiefer. Bald war seine ganze Zunge in ihm, seine Zunge zuckte leicht, verspottete ihn einfach. Er stöhnte vor Wut. Er fing an, seinen Penis mit seinen fleischigen, aber festen Händen zu reiben. Er streckte seine Zunge heraus und knurrte vor Schmerz, als er auf seinen Penis blickte.
Er drehte sich um und lächelte.
Es ist einfach, dachte er.
„Deine Hände sind zu hart für diesen Schatz. Lass es mich versuchen.“ sagte sie und zog ihren BH verführerisch aus.
Er steckte seinen Penis in seinen Mund zwischen seine kräftige breite Brust und die Spitze seines 10-Zoll-Schwanzes, drückte ihre Brüste mit seinen Handflächen und verschränkte seine Finger. Die Kreatur begann sich auf und ab zu bewegen, während sie einen Gurtal-Atem ausstieß. Er saugte an seinem Kopf und drehte ihn mit seiner Zunge um seinen Kopf. Dann klopfte er leicht mit der Zungenspitze auf den Eingang seines Penis.
Er packte sie am Scheitel und klammerte sich fest an ihr Haar.
Er stand auf und leckte sein steinernes Gesicht, griff nach seinem Penis und hob ein Bein gegen seine Hüfte. Er legte den Penis an seine Schamlippen. Ihre Rücken brannten, als sie wollten, dass ein Hahn hineingeht. Um ehrlich zu sein, war es ihm egal, ob es so war.
Dann senkte er sich.
Die Kreatur brüllte vor Freude und umklammerte ihre nach oben gebogene Hüfte.
Er hob sein anderes Bein und legte es auf seine andere Hüfte, hielt es an den Schultern und stieß sich fast gegen den riesigen Dorn, den er einatmete, was zu einem lauten Stöhnen führte.
Die Kreatur packte sein anderes Bein, benutzte seine Bauchmuskeln, um sich teilweise anzuheben, und landete wieder darauf. Er stöhnte noch mehr, begann schneller zu werden und zerquetschte die Penisse der Monster. Sie stöhnte lauter und schrie wie eine Todesfee.
Die Kreatur packte sie fest an den Schenkeln, drückte ihre wässrigen Beine und sie spürte, wie ihr Dekolleté jedes Mal, wenn sie sich hob, von ihrem Gesicht abprallte. Die Kreatur begann Sex zu verstehen. Seine ursprüngliche Natur, die implantierte Natur, auf die Terri Axel gewartet hatte, begann sich zu zeigen. Terris Flirts haben sie nie dazu gebracht, anal zu werden. Oder er konnte seinen sexuellen Wünschen nachkommen. Viele Gruselige, viele Kranke, viele Muslime in den Ländern des Nahen Ostens würden ihn töten lassen.‘
Die Kreatur öffnete ihr Maul und saugte an ihrer Brust, saugte fest daran. Dann packte er sie an den Hüften und warf sie zu Boden, drückte ihre Kehle, während er gnadenlos seinen Penis in sie stieß, um sie zu durchbohren, und sprang auf sie. Ihr glattes, weißes Gesicht fing an zu erröten, als es ihr natürliches Gefühl übertönte. Obwohl jede natürliche Sache, die er fühlte, im Vergleich zu den Standards der Gesellschaft wirklich unnatürlich war.
Sie kam und spritzte einen Brunnen, sie hatte noch nie in ihrem Leben einen solchen Orgasmus erlebt. Er ließ ihre Kehle los und verdrehte sie und biss in ihre rechte Arschbacke, als sie sie in ihren Mund leckte. Dann versaut sie ihre Arschbacken und leckte sinnlos ihr Arschloch. Terri stöhnte laut, als sie das Gefühl liebte. Das Monster drückte dann seinen Penis in sein Arschloch und kicherte erwartungsvoll.
Er schob sie in sich hinein.
Sie stöhnte mit einem tiefen Atemzug, sie hatte noch nie zuvor einen größeren Schwanz in ihrem Arsch.
Es kam fast sofort.
Die Kreatur drückte ihren Hintern und zog ihn hinein und heraus. Er hob seine Hand und schlug ihm hart auf den Hintern.
„Oh! Fick mich!“ rief sie und bettelte um mehr.
Er machte weiter, bis er schließlich in seine Fotze spritzte. Er biss sich auf die Lippe, um zu kommen.
Sie fiel keuchend, als sie mit ihrem Finger etwas Sperma in den Arsch schöpfte. Dann leckte er seinen Finger sauber. Er hob die Waffe auf, stand auf und verließ den Raum. Er ging den Flur entlang und ging zurück in sein Büro.
Von hinten kam ein Kratzer.
Er drehte sich zu Therinoid um. Er schnappte nach Luft, als er den fleischlosen Oger sah, der seinen Kopf hielt. Eine Stufe wurde geschlossen, als ein Geist um die Ecke kam, und so viele Monster. Seine Schreie zogen sie zu sich. Als Therinoid sich umdrehte, um sie anzusehen, rannte er sofort davon. Ein Mitglied des feindlichen Teams sprang aus einem Raum, schloss die Tür und feuerte ein Maschinengewehr ab. Er drehte sich um und sah, dass alle Kreaturen ihn anstarrten.
Er entfernte langsam den leeren Clip und schob einen anderen wieder hinein. Sein Atem zitterte vor Angst. Er hob langsam die Waffe und hob sie schnell, schoss, als sie ihn angriffen. Er schrie weniger als fünf Sekunden lang.
Terri schloss sich mit geschlossenen Augen in ihrem Büro ein und lehnte ihren Kopf gegen die Holztür.
Er atmete schmerzhaft ein, als er das Geräusch einer Zunge hörte.
Terri drehte sich langsam um, um eine der Kreationen der Serienmörder-Episode zu sehen.
grimmig.
Das Mannding trug einen schäbigen schwarzen Trenchcoat und hatte langes, wildes schwarzes Haar. Auf dem Tisch riss ein feindselig gekleideter Wächter es mit einem speziell entworfenen Messer in Stücke. Er drehte sich um und zeigte sein Gesicht. Sein Gesicht war skelettartig, keine Haut, keine Muskeln, seine Zähne waren mit seinem eigenen Messer geschärft. Er hatte keine Augen, aber er konnte noch sehen. Auch sein Körper hatte keine Haut, sondern war größtenteils mit Schichten getrockneten Blutes bedeckt. Er liebte es, mit seinen Opfern zu spielen und sie Stück für Stück auseinander zu reißen.
Opfer „STOPP!“ er würde schreien. Und das würde er, nur um eine Reaktion zu zeigen. Alle sahen ihn nur verwundert an. Dann erschoss er sie, während sie stumm waren.‘
Er kommt langsam nach vorne, blutige Skelettfinger sind sichtbar, aber seine Hände sind mit blutigen olivgrünen Handschuhen bedeckt, Finger abgeschnitten.
„Halt.“ Er sagte, er wisse, dass dies passieren würde, nachdem er sich ein wenig mit der Angelegenheit befasst habe.
Jetzt war er der Grausame, der unvorbereitet war
Weil er ihr nahe gekommen ist. Er ging um den Serienmörder herum und betrachtete den fast toten Körper auf dem Tisch.
Er ist wieder da.
„Ich habe deine Arbeit immer bewundert, Grim.“ sagte er höflich.
Er hob sein Messer und näherte sich ihm.
„Ich möchte dir eine Belohnung für all deine harte Arbeit geben.“
„Was… ‚ind… ‚e’ard?“ fragte er mit kränklicher, kaum verständlicher Stimme.
Er zog seinen Laborkittel aus und drehte sich um.
Er musterte sie von oben bis unten, während er ihre Klitoris mit einem Finger rieb. Es wurde nur schwieriger, ihn anzusehen. Sie ging nach vorne und plötzlich hob sie ihr Messer und schob es unter ihren BH, mit einem kleinen Zug schnitt es ihren BH wie eine Schnur.‘
Er nahm seinen Schwanz heraus, keine Haut, nur das Weiße darunter. Diese Kreatur fühlte keinen Schmerz, nur die Freuden, die oft aus purem Mord stammten.
Er schloss seine Augen und ließ seine sinnliche Seite die Kontrolle übernehmen. Er packte ihren Schwanz mit Gewalt und schob ihn in sich hinein und stöhnte stöhnend, als er sein nacktes, muskulöses Gesicht leckte. Er hob sie auf den Tisch und setzte sie auf den sterbenden Mann und fing an, seine Fotze zu schlagen.
Der Mörder atmete mit noch grummelnder Freude aus. Er packte ihren Kopf und zog sie an ihre Brüste. Er leckte nervös zwischen den Brüsten und biss dann in die Seite seiner rechten Brust. Er fühlte das Blut in seine Brüste sickern, er fühlte einen blutigen Schwanz in sich.
Wie beschissen es wirklich war, wurde ihm klar, als er entdeckte, dass das blutige Organ das attraktivste Öl war, das er je benutzt hatte.
Er lehnte sich näher, flüsterte ihr ins Ohr und bat sie, ihren Arsch zu ficken.
Er nahm es heraus und knallte es in den Sterbenden und wirbelte ihn herum.
„Beiß mir in den Arsch!“ hat geweint,
Wenn er Lippen hätte, würde er teuflisch lächeln.
Er packte ihren Hintern und biss mit beiden Händen in ihre Schulter. Er stöhnte vor Schmerz, spürte, wie seine Zähne in sein weiches Fleisch gruben und seine andere Arschbacke sehr hart geschlagen wurde. Sie erhob sich wieder, als er ihren Hintern gegen sie drückte und sie hineinstieß. Er stöhnte heftig, als er dem Sterbenden die Gasmaske abnahm und ihn leidenschaftlich küsste. Seine Zunge steckte in seiner Kehle, seine Hände kratzten sein Gesicht. Der Mann versuchte zu schreien, aber seine Lippen waren überall auf ihr und seine Zunge war stärker als ihre.‘
Sie kam sofort an und schrie einen Orgasmus heraus, als sie spürte, wie die blutige gezackte Klinge des Killers ihren Rücken hinabglitt, als die blutige gezackte Klinge ihr Arschloch schlug.
Die Klinge glitt in ihren Oberschenkel, ihre Zähne kratzten über ihr weiches Fleisch.
Sie biss sich fest auf die Unterlippe und drehte ihn mehr denn je um.
Der Apfel streifte seinen Arsch und drückte einmal, als die Zähne der kranken Waffe in seine Arschbacke sanken. Ein weiterer Orgasmus schrie. Ihre Beine begannen zu zittern, als die Klinge ihre prächtige Rundung veränderte. Als er sich einem Orgasmus näherte, begann er immer schneller zu hämmern. Langsam hob er sein Messer auf das 27-jährige Mädchen. Er stöhnte wie verrückt. Er machte sich bereit zuzustechen. Plötzlich kam er herein und er spritzte sie hinein und stach sie nieder. Seine Klinge verwandelte sich in Fleisch, Blut spritzte überall hin, als er seine kranke Klinge über seinen Körper fegte. Er holte sein Messer zurück und stach immer wieder zu. Stellen Sie sicher, dass es kein Überlebender ist. Es ist von Terri. Er seufzte zurück.
„Hat dir deine Auszeichnung gefallen?“ fragte eine Stimme.
Er schüttelte ernsthaft den Kopf.
„Du hast ein ziemliches Chaos angerichtet. Ich mag es, wenn ein Mann chaotisch ist.“
Terri sagte, die Wache habe sich dem Mörder mit Blutspritzern im Gesicht genähert.
„Ich bin sicher, diese Wache wird nicht zurückkommen.“ sagte er lächelnd.
Er ging hinter den Schreibtisch, zog die leere Pistole aus seiner Jackentasche und lud sie nach. Er hob die Waffe und wusste genau, wohin er schießen musste, um Grim zu töten.
Aber wieso? Er hat sie wie verrückt gefickt, es war gut. Sie ging auf ihn zu und leckte sich erneut das Gesicht, während sie ihr Haar um ihren Finger wirbelte.
„Bis später, Hansome. Ich kann es kaum erwarten, dich wieder zu ficken.“ dann flüsterte er ihr ins Ohr: „Komm raus, töte für mich Baby“.
Wie Grim verließ er das Büro. Mit einem breiten Lächeln ging er den Flur entlang.
Er wusste, dass sie nette Männer waren. Sie alle hatten einen sinnlichen Instinkt, der geweckt werden musste. Immer wenn er auf etwas trifft, das er nicht mit Kugeln töten kann. Ihr Körper sollte haben.
Er fragte sich, ob Venessa noch lebte. Terri war schon immer aufgefallen, dass die Monster ihren Körper anstarrten.
Es gab nur eine andere Frau im Gebäude, die ziemlich schön war. Eine Frau namens Lira, eine afroamerikanische Ingenieurin, die Terri einmal nach den Monstern fragte, die sich um ihren Körper kümmerten. Terri versicherte ihm, dass sie es nicht waren, aber Lira hatte immer einen Stützpfeiler um sich herum und schien öfter Dinge um sie herum fallen zu lassen. Ihm gefiel die Vorstellung, von etwas so Gefährlichem angezogen zu werden.

Hinzufügt von:
Datum: Juli 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.