Flintstone wilma wird wild

0 Aufrufe
0%

Wilma Flintstone war allein zu Hause;

sie hatte die Familie Flintstone für sich allein.

Fred war unter der Woche mit seinem Nachbarn Barney Rubble in Rock Vegas Bowling unterwegs, und Pebbles war mit seinen Freunden unterwegs und hatte vor, über das Wochenende für eine Pyjamaparty zu bleiben.

Wilma war gerade aus der Dusche gekommen und hatte einen kurzen, durchsichtigen Mantel, der ihren Körper kaum bedeckte und absolut nichts der Fantasie überließ, ihre 38C-Brüste und ihre rothaarige Muschi waren sehr, sehr sichtbar.

Dies war einer der besten Teile daran, den Ort für sich allein zu haben;

sie konnte ihren FKK-Tendenzen frönen.

Wilma Flintstone liebte Sex.

Sie war ein sehr sexuelles Wesen und die letzte Woche von Fred getrennt zu sein, hatte sie geil gemacht.

Wann immer Fred mit Barney auf einen Bowlingausflug ging, dachte Wilma immer, sie würde SEHR aufgeregt und geil werden, weil sie keine nächtlichen Ficksessions mit Fred hatte!

Zum Glück hatte sie ihren praktischen orgasmusauslösenden Dino-Knochen-Dildo.

Es war nicht ganz so gut wie das Pochen, das Fred ihr mit seinem großen Schwanz gab, aber es tat seinen Zweck, wenn er nicht verfügbar war.

Jetzt spürte Wilma das tiefe geile Jucken tief in ihrer nassen Muschi, also ging sie ins Schlafzimmer und ging auf Hände und Knie, um ihre Spielzeugkiste unter dem Bett aufzuheben.

Als sie unter dem Bett nach der Kiste griff, wurde ihr Arsch in die Luft geschoben, was dazu führte, dass ihr Mantel über ihren perfekt herzförmigen Arsch rutschte und ihre geile, nasse, rothaarige Muschi freilegte.

Plötzlich spürte sie, wie etwas an den Falten ihrer geilen Muschi entlang schnippte!

Jane sah schnell zurück, um zu sehen, dass es Dino war, der ihre Muschi leckte!

Dino war ins Schlafzimmer gewandert, nachdem er dem Geruch ihrer Erregung gefolgt war, und wurde sofort geil, sofort begann der Haustier-Dinosaurier, nach der Quelle zu suchen.

Dino entdeckte, dass die Quelle des aufregend süßen Aromas von Wilma kam.

Er näherte sich ihr von hinten, atmete den berauschenden Duft ihrer nassen, feuchten Muschi ein und begann dann, sie zu lecken.

„NEIN, DINO, GEH WEG!!!!“

schrie sie ihn panisch an.

Das ist so falsch, dachte sie bei sich.

Aber er ging nicht.

Stattdessen fing er an, ihre Muschi zu lecken, die mit seiner langen Dinosaurierzunge immer tiefer in sie eindrang.

„OH GOTT, DINO !!! GEH WEG !!! OH MEIN !!! DINO … NEIN … OH GOTT !!! OH WOW !!!“

Wilma war bereit gewesen, über den Rand zu gehen, weil sie zuvor geil gewesen war, aber jetzt hatte es wirklich eine Wirkung auf sie, dass ihre Muschi von Dinos langer, breiter Zunge angegriffen wurde.

Dinos Zunge fühlte sich so gut an und zu wissen, dass das, was geschah, so falsch war, ließ sie es so viel mehr lieben.

Sie dachte, sie sollte wirklich aufstehen, damit aufhören, aber es fühlte sich wirklich gut an und sie war wirklich so geil!

Dino war rücksichtslos.

Seine Nase und Zunge waren überall auf ihrer kleinen nassen Muschi und leckten wild.

Wilmas Versuch, ihn wegzustoßen, wurde bald aufgegeben, als sie von Lust überwältigt wurde.

Am Ende gab sie ihrer rücksichtslosen Lust nach.

„Okay Dino. Ich denke, es ist nicht so schlimm, dich meine Muschi lecken zu lassen. Guter Junge, iss meine Muschi!!“

Bald fing Wilma an, ihre geile nasse Muschi auf Dinos langer, dicker, flickender Zunge zurückzuschieben.

Sie keuchte vor Freude und spreizte ihre Beine ein wenig weiter, als seine Zunge ihre Muschi auf und ab glitt und hin und wieder in ihre Schamlippen leckte.

Dinos Zunge fuhr fort, in sie hinein und aus ihr heraus zu gleiten und leckte energisch ihre Muschicreme auf.

Seine Zunge drang tief in Wilmas butterartiges Fickloch ein, seine Nase rieb ständig an ihrer Klitoris.

„GOTT YESSSSS, OH GOTT YESSSSS !!!“

zischte Wilma.

Wilma seufzte, als seine angenehme Dinosaurierzunge in ihr geiles Loch glitt und begann, nach mehr Muschicreme zu suchen.

Ihr Körper begann sich auf dem Boden neben dem Bett zu drehen, als Dino Wilma mit ihrem Lecken zu einem wackeligen Höhepunkt stieß.

Die geile Höhlendame fing an, gegen seine Nase zu kotzen, als sich ihr Orgasmus aufbaute.

Ihr Kopf schüttelte hin und her und sie begann an ihren großen hängenden Brüsten zu ziehen und zu drücken.

„JASSSSSSSS! GOTT JASS, LECK MEINEN HEISSEN FUSS!“

Wilma schrie auf, als Dinos Zunge ihre Muschi angriff.

Sie konnte das exquisite Gefühl seiner Zunge nicht ignorieren, die jedes Stück ihrer geilen nassen Muschi erkundete.

Dino leckte jede Falte ihres Fleisches, während er sie ständig nörgelte und eifrig all die verdammten Öle erbrach, die aus ihrer Muschi flossen.

„Oh Gott!! Das ist so versaut!! Leck mich Dino!! Leck meine heiße Fotze!!!“

Wilma schlug mit ihrer Hüfte wirklich auf Hinos Nase, stöhnte und schnappte nach Luft.

Seine riesige Zunge strich immer wieder über ihre Muschi, die Spitze berührte jedes Mal ihre Klitoris.

Ihr Körper zuckte unkontrolliert um Dinos Zunge, als sie einen langen Lustschrei ausstieß, als seine Zunge über ihre Klitoris glitt und sie vor Orgasmus explodierte und seine Zunge mit ihrem buttrigen, verdammten Öl überflutete.

Wilma schnappte immer noch nach Luft und als sie versuchte aufzustehen, drückte Dino sie wieder hin und her und sprang auf ihren Rücken und legte seine Pfoten auf beide Seiten von ihr und er fing an zu pusten, sein RIESIGER Dinosaurierschwanz schaute hin und her sie gut geschmiert

, erhabene Schamlippen.

Oh mein Gott!

Er will mich ficken!

Dachte sie panisch bei sich.

„HALLO! DINO!!! NEIN!!! SCHLECHTER DINO!!!! GEH!!!! Runter von mir DINO!!!“

sie schrie ihn an.

Aber er ging nicht.

Stattdessen drückte er sie weiter ein wenig nach unten und zwang ihren Arsch höher in die Luft, was ihr nasses Fickloch nur noch mehr entblößte.

Er fickte sie weiter und zielte mit seinem langen, dicken, fleischigen, wütenden roten Dinosaurierspeer auf ihre gut geölte rosa Muschi.

„Dino, steig aus, JETZT !!!“

schlechte Wilma.

Er kümmerte sich nicht um sie.

Das erschreckte Wilma zu Tode und Dino drängte sich weiter zurück.

Wilma konnte spüren, wie die Spitze seines Schwanzes die rechte Wange an ihrem Arsch berührte.

Sie versuchte erneut, durch Krabbeln wegzukommen, aber er war so stark, dass sie nicht entkommen konnte.

Wilma konnte die Kraft der Schocks der Haustiere der Familie nicht fassen.

Sie versuchte weiter, sich zu bewegen, um wegzukommen, kämpfte und wand sich, und dann spürte sie plötzlich die Spitze seines Schwanzes in der Mitte zwischen ihren Schamlippen.

Ihre Schamlippen spreizten sich, öffneten sich, fast so, als ob sie Dinos Schwanz in sie einluden und es schien, als ob ihre Schammuskeln versuchten, ihr Muschivergnügen einzusaugen.

Die Spitze des Monsterschwanzes rieb ununterbrochen an Wilmas süßer Fotze, bis sie

Die Blütenblätter waren vollständig getrennt und bereit für den Eintritt.

Sie spürte, wie ihre Lippen sich weiteten, als sie begannen, sich über die Spitze seines Schwanzes zu beugen.

Als Wilma spürte, wie sein Schwanzkopf hineinrutschte, erstarrte sie einfach.

Plötzlich fing Dino an, wirklich hart zu drücken und bevor sie noch einmal Luft holen konnte, traf er Gold und mehrere Zentimeter des Dinosaurierschwanzes waren in ihr und Dino pumpte wie verrückt weg und versuchte, seine 15 Zoll in ihrem packenden, nassen Ficktunnel zu bearbeiten.

Wilmas Muschi fühlte sich voll und gedehnt an, aber er war noch nicht bereit.

Dino fuhr fort, hart zu stoßen und ihr ganzes Fett fünfzehn Zentimeter tief in ihre Muschi zu rammen.

Ein Schmerzensschrei stieg in ihr auf, als er alle 15 Zoll vollständig in ihre Muschi einrahmte.

Wilma dachte, dass Dinos Schwanz sofort schmerzhaft war, als er ihn ganz nach Hause schob, als er den Eingang zu ihrer Gebärmutter traf.

Wilma war entsetzt.

Hier wurde sie von einem Haustier-Dinosaurier gefickt!

Von den Haustieren der Familie!

Mindestens 10 bis 20 Sekunden später erlangte sie ihre Sinne wieder.

Wilma versuchte, ihn mit dem Ellbogen zu stoßen und aufzustehen, sein Schwanz tat ihr wirklich weh, sie musste weg, aber er hielt sie einfach fest und hämmerte auf ihre Muschi.

Sie hatte Angst, er würde ihre Muschi entzweireißen!

Wilma geriet in Panik.

Sie beugte und drehte und drehte sich, um sich von der schmerzhaften Spitze zu befreien, aber der Dinosaurier war viel zu stark für sie und sie konnte nur vor Schmerz weinen, als er weiter ihre enge rosa Muschi angriff.

Noch nie hatte sie einen solchen Schmerz gespürt wie als Dino sich schließlich in sie geworfen hatte, sein Schwanz vollständig in ihrem triefenden Fickloch vergraben.

Wilmas Muschi war gedehnt und wund, aber sie schien sich um den riesigen, dicken Eindringling zu bilden, und ihre Säfte flossen großzügig über den Schwanz ihres Haustiers und schmierten jeden Zentimeter.

Wilma drehte langsam ihren Schwanz, während Dino ihn weiter in und aus ihrer Muschi sah.

Es war verblüffend, wie schnell sein Schwanz in sie ein- und ausfuhr, seine Stöße steigerten sich zu einem unglaublichen Tempo.

Wilma konnte die Hitze ihres Schwanzes spüren;

es war so viel wärmer, als Fred fühlte.

Der riesige Stachel begann sich in ihr zu biegen und ließ sie vor Schmerzen stöhnen.

Aber nach einer Minute begann Wilma, Funken der Lust zu entdecken, die durch ihre Kugel sprangen.

Sie berührte zaghaft ihre Hüften und wurde mit einem Luststoß belohnt.

Dino spürte, wie sie sich zu bewegen begann, und er fing wirklich an, ihre nasse Muschi zu ficken, schlug sie, fickte sie und zog sich dann zurück.

Wilma begann ihm unwissentlich zu helfen, schob ihre Hüften nach hinten, um Dinos Stock tief in ihre Muschi zu führen, und dann zurück, um ihre heiße, pochende Muschi auf den plötzlich befriedigenden Dinosaurierpunkt zu kippen.

Wilma begann zu stöhnen und zu stöhnen, zu weinen und zu schluchzen.

Sie verspürte keine Schmerzen mehr, nur ein unglaubliches Völlegefühl.

Und als ihr dann klar wurde, dass Dino nur ihren Körper benutzte und sie fickte, hüllten die masochistischen Freuden ihren Geist ein.

Es war das Demütigendste, was sie ihr je angetan hatte.

Dieser Dinosaurier hat ihr geiles Loch gefickt und beabsichtigt, ihr heißes weißes Sperma in ihren Körper zu spucken.

Und sie liebte es!

Sie liebte die Aufmerksamkeit, die Berührung, das nackte Verlangen von seinem gewaltigen Kolbencoup.

Unabhängig davon war er nur darauf aus, seine große Menge Flüssigkeit in ihren Leib zu entleeren.

Sie hatte ihn zu diesem unkontrollierbaren Ton geweckt!

Ein Gefühl des Stolzes überkam sie, als sie an ihren Brustwarzen kniff und zog und weiterhin von den Haustieren der Familie penetriert wurde.

Sie hat den Kampf schon vor langer Zeit aufgegeben und jetzt hat sie einfach Spaß.

Bald darauf knallte Dino in Wilma und machte einfach weiter und Wilma dachte, es fühlte sich an, als würde sein Schwanz größer werden.

Plötzlich traf es sie, dass sein Knoten anschwoll!

Mein Gott, es könnte so anschwellen, dass es sich in ihr einschließt !!

Sie fand es heraus.

Es schwoll weiter an und schwoll an und fing an unangenehm zu werden.

Wilma hatte noch nie etwas so Weites oder Großes in sich gespürt und geriet wieder in Panik.

So sehr sie auch versuchte, ihn von sich wegzubekommen, sie konnte Dino nicht nachgeben.

Plötzlich fing er an zu kommen und als diese Kerle aus heißer Flüssigkeit ihr Inneres trafen, merkte Wilma plötzlich, wie gut es sich anfühlte!

Sein Samen floss direkt in ihren Leib und bedeckte die Wände, während der Knoten ungefähr die Größe einer Orange erreichte.

Wilma wusste, dass dein verdammter Dino Unrecht hatte, aber sie wusste auch, dass sie plötzlich so geil war wie noch nie in ihrem Leben und genau jetzt vertrieb dieses Gefühl alle moralischen Dinge aus ihrem Kopf, als Dino ihre Muschi wieder mit aller Kraft küsste .

Wilma beschloss, dass sie es einfach genießen würde, weil sie ihn nicht aus ihr herausbekommen konnte, und sie fing an, wieder auf Dinos Schwanz zu blasen.

Sie fing an zu stöhnen und als sie wieder gegen Dinos Schwanz stieß.

„Oh Gott, oh Gott, oh Gott“, sang sie, als Dinos großer Dinosaurierschwanz ihren G-Punkt streifte und seine schuppigen Eier ihre Klitoris trafen.

Es fühlte sich wirklich erstaunlich an, wie nichts, was sie jemals zuvor erlebt hatte.

Sein Schwanz hatte sie so voll, dass er noch mehr Druck auf sie ausübte, als er kam, und plötzlich begann sie zu kommen und sie kam wie nie zuvor in ihrem Leben, Wilma schrie voll, als sie es am intensivsten erlebte

Gefühl der Freude, das sie jemals in ihrem Leben empfunden hat.

Sie kam immer weiter und der Orgasmus ging einfach weiter und erneuerte sich mit jedem Stoß, sie war eine heiße Hündin für seinen Schwanz.

Wilma begann von ihrem Orgasmus herunterzukommen, als Dino anfing, mehr von ihrem Samen in ihre Gebärmutter zu pumpen und einen weiteren Orgasmus begann.

Als Wilma aufschrie und sich wieder in ihn drückte, übernahm das Verlangen und jetzt stieß sie wirklich immer und immer wieder in ihn zurück und kam wieder.

Dino lag keuchend über ihr und sein Gewicht ließ sie zu Boden fallen.

Er landete auf ihr und sein Knoten lief noch einen Zentimeter weiter.

Plötzlich kam Wilma wieder, verkrampft am Boden und stöhnte laut auf.

Als ihr wieder zusammenhängende Gedanken in den Sinn kamen, erkannte sie, dass der Knoten geschrumpft war und Dino sich aus ihrer schmerzenden Muschi gezogen hatte.

Wilma lag einfach da und sah ihn an und sah, was in ihrer Muschi gewesen war und konnte ihren Augen nicht trauen, es war riesig von der Rückseite seines Knotens bis zur Spitze, es waren leichte 10 Zoll und sein Knoten hatte die Größe einer Orange

und dahinter war leicht noch ein 5-Zoll-Dinosaurierschwanz.

Wilma war zu schwach, um sich zu bewegen und konnte fühlen, wie sein Sperma aus ihr herauslief, als sie dort lag, legte sie ihre Hand auf ihre zerschlagene, aber sehr glückliche Muschi und stellte fest, dass sie weit geöffnet war.

Dino hatte sie weiter gedehnt, als sie für möglich gehalten hatte!

Jane dachte, sie müsse die dreckigste und schlampigste Frau der Welt sein, und die Vorstellung erfüllte sie mit einer ungezügelten geilen Lust.

Sie konnte es kaum erwarten herauszufinden, was der Rest ihres Wochenendhauses allein für sie bereithielt!

Hinzufügt von:
Datum: März 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.